Lindau
Flunkern hilft nicht - Minderjährige Afghanen am Lindauer Bahnhof

Am Dienstag (29. Mai) haben Zivilfahnder zwei Afghanen in Lindau in Gewahrsam genommen. Einer der Minderjährigen behauptete, gerade erst die letzte Etappe einer wochenlangen Schleusung hinter sich gebracht zu haben. Doch die Ermittlungen der Bundespolizei brachten etwas anderes ans Licht. Keiner der beiden Jugendlichen konnte sich bei der Kontrolle am Lindauer Bahnhof ausweisen. Papiere führten sie nicht mit. Sie gaben an, aus Afghanistan geschleust worden zu sein. Einer stritt sogar ab, jemals in Österreich gewesen zu sein.

Doch sein Flunkern half nicht: Nach ersten Erkenntnissen der Bundespolizei hatten die zwei 16-Jährigen bereits vor Monaten in Österreich Asyl beantragt. Nun wollten sie auch in Deutschland als Flüchtlinge unterkommen.

Die jugendlichen Afghanen wurden jeweils wegen illegaler Einreise angezeigt. Sie werden das Land voraussichtlich schon bald wieder in Richtung Österreich verlassen müssen.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen