Kontrolle
Drogen und geklautes Polizei-Kennzeichen: Jugendliche in Lindau überführt

Symbolbild.

Eine Personenkontrolle in Lindau endete in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in Strafverfahren für einen 20-jährigen Berufsschüler aus Memmingen und seinen Mitbewohner.

Gegen 3:00 Uhr kontrollierte die Lindauer Polizei den 20-Jährigen, wobei sie eine Kleinmenge Marihuana fanden. Als die erste Straftat aufflog, flüchtete der junge Mann zu Fuß. Nach kurzer Verfolgung holten die Beamten den Memminger ein und nahmen ihn vorläufig fest.

Erstaunt waren die Polizisten später bei der Durchsicht seines Handys. Dort fanden sie das Bild eines Freundes, auf dem er mit einem gestohlenen Polizei-Kennzeichen zu sehen war. Der Memminger muss deshalb mit einem zweiten Strafverfahren, in diesem Fall der Strafvereitelung, rechnen. Grund dafür ist nach Angaben der Polizei, dass er von dem Diebstahl wusste und ihn danach fotografierte.

Bei der anschließenden Durchsuchung seines Zimmers in einer Lindauer Pension fanden die Polizisten weitere Betäubungsmittel. Pech hatte dabei sein etwa gleichaltriger Mitbewohner. Aus seinem Zimmer roch es laut Polizei derart nach Cannabis, dass die Beamten auch hier tätig wurden. Die beiden Berufsschüler erwarten nun Strafverfahren.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ