Special Blaulicht SPECIAL

Vorläufiges Waffenverbot
Auf der Jagd nach Kormoranen: Jäger (77) in Feldkrich gefährdet Fischer durch Schüsse

Polizei (Symbolbild)
2Bilder

Am Mittwoch hat ein 77-jähriger Jäger in Feldkirch (Vorarlberg) zwei Fischer bei seiner Jagd auf Kormorane durch Schüsse gefährdet. Die Polizei sprach ein vorläufiges Waffenverbot gegen den 77-Jährigen aus. Nach Angaben der Polizei wurden dem Mann sämtliche Waffen und Munitionsgegenstände abgenommen. 

Projektil verfehlt Fischer um fünf bis zehn Meter

Gegen 12:15 Uhr befanden sich zwei Fischer am nordöstlichen Ufer des Baggerlochs der Argrargemeinschaft Feldkirch, als sie mehrere Schüsse von der gegenüberliegenden Seite des Baggerlochs wahrnehmen konnten. Die Fischer beobachteten eine Person, welche auf die auf dem See befindlichen Kormorane geschossen hatte. Nach den ersten Schüssen wechselte der Jäger seinen Standort. Nach Angaben der Polizei nahmen die Fischer nach einem weiteren Schuss des Kormoran-Jägers einen Projektil-Einschlag in etwa fünf bis zehn Meter Entfernung wahr. Daraufhin riefen sie die Polizei. 

Jäger zeigt sich uneinsichtig

Über die Fischereiaufsicht konnte die Polizei einen in dem Gebiet zuständigen Jäger ermitteln, der angeblich immer aus seinem Auto schießen bzw. jagen würde. Der 77-jährige Jäger konnte kurz darauf an seiner Wohnadresse angetroffen werden. Er gab an, dass er zuvor am Baggerloch nach Kormoranen Ausschau gehalten und auch auf diese geschossen habe. Auch die beiden Fischer habe er bemerkt und auch auf diese geachtet. Laut Polizei zeigte er sich allerdings gegenüber "der von ihm verursachten Gefährdung uneinsichtig und verharmloste sein Verhalten."

Der 77-Jährige gab an, dass er nach Kormoranen Ausschau gehalten und auch auf diese geschossen habe. (Kormoran-Symbolbild)
  • Der 77-Jährige gab an, dass er nach Kormoranen Ausschau gehalten und auch auf diese geschossen habe. (Kormoran-Symbolbild)
  • Foto: Alexas_Fotos von Pixabay
  • hochgeladen von Julian Hartmann

Nicht registrierte Waffe sichergestellt

Die Polizeibeamten sprachen ein vorläufiges Waffenverbot aus nahmen ihm sämtliche Waffen und Munitionsgegenstände ab. Dabei wurde auch eine nicht registrierte Faustfeuerwaffe samt dazugehöriger Munition sichergestellt. Der 77-Jährige wird wegen Gefährdung der körperlichen Sicherheit sowie wegen unbefugtem Waffenbesitz bei der Staatsanwaltschaft in Feldkirch angezeigt.

Polizei (Symbolbild)
Der 77-Jährige gab an, dass er nach Kormoranen Ausschau gehalten und auch auf diese geschossen habe. (Kormoran-Symbolbild)

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen