Asyl
Zahl der Flüchtlinge im Landkreis Lindau sinkt: Notunterkunft in Sauters bleibt aber

Symbolbild

Die Zahl der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommt, sinkt. Das macht sich auch im Landkreis Lindau bemerkbar. 737 Asylbewerber leben in den zwei Städten und 19 Gemeinden des Kreises. Vor drei Jahren waren es noch mehr als 1000. Trotzdem will der Kreis seine Notaufnahmeeinrichtung in Sauters behalten. „Wir wissen nicht, wie sich die Lage entwickelt“, sagte Landrat Elmar Stegmann im Haushaltsausschuss des Kreises.

Vor drei Jahren hat der Landkreis das Gebäude in Sauters für eine Unterbringung von Flüchtlingen hergerichtet. Bis zu 150 Menschen können dort untergebracht werden. Der Kreis will an der Notunterkunft festhalten. Zu frisch sind die Erinnerungen an die Lage vor drei Jahren. Zum Höhepunkt der Flüchtlingskrise musste auch das Landratsamt Lindau Sporthallen im Kreis requirieren, um dort Asylsuchende unterzubringen. Das will der Landrat künftig in jedem Fall vermeiden.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Mittwochsausgabe des Westallgäuers vom 23.01.2019.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ