Alkohol
Weniger Komasäufer landen in Westallgäuer Kliniken

  • Foto: Jens Büttner (dpa-Zentralbild)
  • hochgeladen von Bettina Buhl

Aufklärungsarbeit und Präventionsprogramme greifen bei Kindern und Jugendlichen laut Suchtberater sehr gut. Auch in der Gesellschaft hat es einen Wandel gegeben, stellen Ärzte fest.

Feiern gehen, zu viel Alkohol trinken und in der Notaufnahme enden – das passiert Jugendlichen auch im Westallgäu. Die gute Nachricht: Der Trend ist rückläufig. Die Kliniken in der Region sprechen von Einzelfällen. 'Insgesamt betrachtet wird übermäßiger Alkoholkonsum in der Gesellschaft immer mehr als Suchterkrankung erkannt, aber auch abgelehnt', sagt Marco Rigamonti, leitender Oberarzt der Inneren Medizin am Lindenberger Krankenhaus.

Es könne sich kaum noch jemand leisten, beispielsweise zu trinken und sich dann hinters Steuer zu setzen oder gar so zum Arbeiten zu gehen. 'Diesbezüglich gibt es seit einiger Zeit einen gesellschaftlichen Wandel.'

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Dienstagsausgabe des Westallgäuers vom
06.02.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ