Stichprobenartige Grenzkontrollen
Vorarlberg öffnet Grenzübergänge: Einreise weiter nur unter bestimmten Bedingungen

Polizei Vorarlberg (Symbolbild)
  • Polizei Vorarlberg (Symbolbild)
  • Foto: David Yeow
  • hochgeladen von Stephanie Eßer

Vorarlberg öffnet am Sonntag, 17. Mai, um 0:00 Uhr wieder alle Grenzübergänge. Bei der Einreise finden Grenzkontrollen dann nur noch stichprobenartig statt, erklärten die österreichischen Gesundheitsbehörden und die Landespolizeidirektion Vorarlberg in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Einreise-Bedingungen und Ausnahmen

Die geltenden COVID-19-Einreisebestimmungen der Gesundheitsbehörden für Österreich bleiben bestehen. Eine Einreise ist auch weiterhin nur unter bestimmten Umständen erlaubt, heißt es in der Mitteilung weiter.

Demnach muss jeder Einreisende ein ärztliches Zeugnis über den Gesundheitszustand mit sich führen und einen negativen Test auf SARS-CoV-2 vorweisen. Dieses Zeugnis darf darüber hinaus nicht älter als vier Tage sein. "Andernfalls hat sich die einreisende Person (österreichische StaatsbürgerIn oder Wohnsitz in Österreich) einer 14-tägigen Heimquarantäne zu unterziehen", teilen die österreichischen Gesundheitsbehörden zusammen mit der Landespolizeidirektion mit.

Davon ausgenommen sind unter anderem der Pendler-Berufsverkehr und der Güter- und gewerbliche Verkehr (mit Ausnahme der gewerblichen Personenbeförderung). Außerdem sind Personen ausgenommen, die "besonders berücksichtigungswürdige Gründe im familiären Kreis oder zwingende Gründe der Tierversorgung" darlegen können. Dazu zählen laut Mitteilung auch grenzüberschreitende Lebenspartnerschaften, die im Fall einer Kontrolle zum Beispiel durch Vorlage einer Passkopie des Partners in Österreich glaubhaft gemacht werden müssen.

Sperren werden abgebaut

Demnach werden am Wochenende sämtliche technische Sperren abgebaut. Weiterhin verboten bleiben jedoch die Übertritte über die "Grüne Grenze", so Landespolizeidirektor Hans-Peter Ludescher. Ab Sonntag finden keine ständigen Kontrollen mehr statt. Stattdessen werde nur noch selektiv kontrolliert, erklärt Ludescher weiter.

Gemischte Teams aus Mitarbeitern des Bundesheers und der Polizei kontrollieren vor Ort. Dabei werden kleinere Übergänge sporadisch überwacht, die größeren Grenzübergänge dagegen seien weiterhin stationär besetzt. Für die Bevölkerung werde sich das Bild an der Grenze nicht bedeutend ändern, so Sicherheitslandesrat Christian Gantner. Denn Bundesheer und Polizei würden weiterhin dafür sorgen, dass die Einreisebestimmungen eingehalten werden.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen