Großprojekte
Teil der Räte stellt Inselhalle in Frage

Das Geld wird nicht reichen, um neben der Schulsanierung in Reutin und der Instandsetzung der Kindergärten und Straßen und städtischen Gebäude auch die Inselhalle zu erneuern, ein Parkhaus zu bauen, eine neue Feuerwache zu errichten und sich an den Kosten für eine Unterführung zu beteiligen. Wie die Lindauer Stadträte aus diesem Dilemma herausfinden, ist unklar. Bei der Diskussion um den Lindauer Haushalt zeigte sich, dass ein großer Teil der Räte den Umbau der Inselhalle zumindest verschieben will.

Bei der Verabschiedung des Haushaltsplans machten die verschiedenen Redner deutlich, mit welchen Schwerpunkten sie in die Klausurtagung gehen, in der sie am 1. Februar hinter verschlossenen Türen ausmachen wollen, wo sie kürzen, was sie verschieben und welches Projekt sie von der Wunschliste streichen.

Oberbürgermeisterin Petra Seidl ließ sich nicht in die Karten schauen. Sie will alle «Projekte kritisch durchleuchten», warnte zugleich aber davor «bei der Inselhalle sowie der Feuerwehr trotz aller Reduzierungswünsche das Konzept zu verwässern». Wo sie dann sparen will oder ob sie für höhere Steuern und Gebühren ist, um alle Projekte zu finanzieren, dazu äußerte sich Seidl am Dienstag nicht.

Ganz anders CSU-Fraktionschef Roland Freiberg, der «höhere Abgaben und Steuern» quasi ausschloss. Ebenso sprach er sich deutlich gegen höhere Schulden aus. Stattdessen will er am 1. Februar «schonungslos Kassensturz» machen und «klar und deutlich Farbe bekennen, welches Projekt umgesetzt werden soll, welches Projekt abgespeckt werden muss, welches Projekt zeitlich geschoben wird und von welchem Projekt wir uns wieder verabschieden müssen». Über Inselhalle, Parkhaus und Feuerwache verlor er aber kein Wort. Hier war schon bei den Beratungen im Finanzausschuss deutlich geworden, dass einige Christsoziale diese Bauvorhaben gern verschieben möchte.

Günther Brombeiß (FB) sieht die Unterführung als ebenso wichtig an und sieht das bei der neuen Feuerwache ähnlich. Eine schlagkräftige Feuerwehr brauche eine neue Wache, zumal die Zusammenlegung mit dem THW Geld spare. Der Umbau der Inselhalle sei nur mit Parkhaus denkbar. Beides sei wichtig, wegen der Finanzbelastung dürfe der Stadtrat beides aber nicht allein entscheiden, sondern sollte die Lindauer per Bürgerentscheid einbinden.

Die SPD hält dagegen die Inselhalle für «unverzichtbar» und erklärte sich bereit, die Parkgebühren zu erhöhen, um ein Parkhaus zu finanzieren.

Angelika Rundel stellte aber die im Heuried geplante Feuerwache in Frage, denn die nach den Austritten deutlich kleinere Mannschaft könnte man ihrer Meinung nach auch in einer umgebauten Wache-Ost unterbringen, zumal Spareffekte durch das Zusammenziehen von Feuerwehr und THW bisher nicht erkennbar seien.

Jürgen Müller (FW) sprach sich dringlich fürs Sparen aus und riet den Ratskollegen «sich von dem einen oder anderen Großprojekt zu verabschieden». Die Bunten halten nach wie vor alle Großprojekte für überflüssig, wie Alexander Kiss bemerkte. Die Bürger seien nicht bereit, dafür höhere Steuern oder Gebühren in Kauf zu nehmen.

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019