Mehr Drogendelikte im Landkreis Lindau

Drogenfund (Symbolbild)
  • Drogenfund (Symbolbild)
  • Foto: PIF Lindau
  • hochgeladen von Holger Mock

Die Zeiten, als Drogenkuriere noch mit dem Auto unterwegs waren, sind offenbar allmählich vorbei. Bestellt wird das Rauschgift heute im Internet. Per Postbote oder Paketdienst kommt es dann an Abnehmer in den Landkreis. „Ich muss mich nicht mehr an dunkle Ecken stellen, um Rauschgift zu bekommen“, beschreibt Polizeihauptkommissar Thomas Röhl die Lage.

Im vergangenen Jahr haben die Polizeidienststellen im Landkreis 521 Rauschgiftdelikte registriert, knapp 100 mehr als im Jahr 2017. Kurt Kraus, Leiter der Lindauer Kripo, wertet das freilich als positives Zeichen. Der Grund: Bei Rauschgift handelt es sich um ein klassisches Kontrolldelikt. Sprich: Wenn die Polizei mehr Zeit hat, um ihr Augenmerk stärker auf diesen Bereich zu richten, steigt die Zahl der Aufgriffe und damit der Delikte. Deshalb sind nicht unbedingt mehr Drogen im Landkreis unterwegs. „Rauschgift gibt es heute überall“, beschreibt Kraus die Lage.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Samstagsausgabe des Westallgäuers vom 20.04.2019.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019