Asyl
Integrationsarbeit geht im Landkreis Lindau weiter

Auch wenn Flüchtlinge anerkannt sind, sind sie längst noch nicht wirklich angekommen. Der Landkreis Lindau investiert weiter, um die Geflüchteten zu integrieren.

Insgesamt 750 Flüchtlinge leben derzeit in der Region. Die Wohnungsnot hat sich entspannt, die Flüchtlingsarbeit geändert. Im Bildungs- und Sozialausschuss stimmten die Kreisräte dafür, in weitere Projekte zu investieren. Im Jugendhilfeausschuss zeigte der Jugendamtsleiter auf, was noch einiges an Arbeit bedeutet. Ein Lichtblick: Jeder dritte jugendliche Flüchtling hat nun eine Lehrstelle.

Oberstes Ziel für Landrat und Verwaltung: Die Geflüchteten zu integrieren. Dazu tragen Deutschkurse bei, der verpflichtende Schulbesuch, aber auch Integrationssprachkurse bei freien Trägern, in denen rund 140 Zugewanderte bereits Deutsch lernen. Die Zugewanderten, wenn sie als Flüchtlinge anerkannt sind, in Arbeit zu bringen, ist der nächste Schritt.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Mittwochsausgabe des Westallgäuers vom 29.11.2017.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019