Sonderregelung für Berufspendler
Grenze zwischen Vorarlberg und dem Landkreis Lindau: Das gilt jetzt

Das österreichische Bundesland Vorarlberg - aktuell auch das Kleinwalsertal, zählt ab sofort in Deutschland zu den Corona-Risikogebieten
2Bilder
  • Das österreichische Bundesland Vorarlberg - aktuell auch das Kleinwalsertal, zählt ab sofort in Deutschland zu den Corona-Risikogebieten
  • Foto: Davor Knappmeyer
  • hochgeladen von Julian Hartmann

Am Mittwoch hat Deutschland das österreichische Bundesland Vorarlberg zum Corona-Risikogebiet erklärt. Darum hat Landrat Elmar Stegmann am Donnerstag eine Allgemeinverfügung für den Landkreis Lindau erlassen. Ziel der Allgemeinverfügung sei es, eine Lösung für den "kleinen Grenzverkehr" zwischen Vorarlberg und Lindau zu finden. Eine ähnliche Situation an der Grenze wie im Frühjahr könne niemand wollen, meint Stegmann. Eine Schließung der Grenze kann der Landrat zwar nicht ausschließen, momentan gehe er aber nicht davon aus, dass es dazu kommen wird. Momentan wird an den Grenzen nur stichprobenartig kontrolliert, so der Landrat.

Besonders im Fokus der Allgemeinverfügung des Landkreises stehen Berufspendler. Laut Tobias Walch, Geschäftsbereichsleiter Soziales und Kreisentwicklung, gibt es insgesamt etwa 5.000 Berufspendler, die in beide Richtungen täglich die Deutsch-Österreichische Grenze passieren. Um noch größere wirtschaftliche Schäden zu vermeiden und Arbeitsplätze zu sichern, soll auch das weiterhin möglich sein. 

Landkreis Oberallgäu erlässt Sonderregeln für Berufspendler und Schüler aus Vorarlberg

72-Stunden-Regelung für Berufspendler aus Vorarlberg

Nach den Vorgaben des Bundeslandes Bayern sind Berufspendler aus Corona-Risikogebieten nur dann von der Quarantäne ausgeschlossen, wenn sie sich nie länger als 48 Stunden am Stück im Risikogebiet aufhalten. Das Problem dabei: Fährt ein Pendler am Freitag übers Wochenende heim, muss er bei der Einreise nach Deutschland entweder einen negativen Corona-Test vorlegen oder in Quarantäne. 

Darum hat Lindau die 48-Stunden-Regelung auf 72 Stunden verlängert. Das heißt konkret: Personen mit Wohnsitz in Vorarlberg und einer Arbeitsstelle im Landkreis Lindau können ohne Einschränkungen einreisen, wenn diese weniger als 72 Stunden zuhause waren. Das gilt natürlich nur, wenn die betroffene Person keine Symptome hat, die auf eine Corona-Infektion hinweisen. Die 72-Stunden-Regelung gilt auch für Schüler aus Vorarlberg, die in Deutschland eine Schule besuchen. 

Für Personen, die in Deutschland leben, aber in Vorarlberg arbeiten, gilt: Bei der Einreise nach Deutschland muss man nur dann in Quarantäne, wenn man sich länger als 48 Stunden am Stück in Vorarlberg aufgehalten hat. 

Landrat Elmar Stegmann und Tobias Walch informierten am Donnerstag in einer Pressekonferenz über die Auswirkungen der Einstufung Vorarlbergs als Corona-Risikogebiet.
  • Landrat Elmar Stegmann und Tobias Walch informierten am Donnerstag in einer Pressekonferenz über die Auswirkungen der Einstufung Vorarlbergs als Corona-Risikogebiet.
  • Foto: Julian Hartmann
  • hochgeladen von Julian Hartmann

Österreicher dürfen nicht mehr in Deutschland einkaufen

Für Deutsche ist es weiterhin möglich, nach Österreich zu reisen, um dort beispielsweise zu wandern. Solange man sich nicht länger als 48 Stunden im Risikogebiet aufhält, gibt es bei der Einreise keine Beschränkungen. Achtung: Die private Teilnahme an einer kulturellen Veranstaltung, einem Sportereignis, eines öffentlichen Festes oder einer sonstigen Freizeitveranstaltung führt immer zu einer Quarantäne, unabhängig von der Dauer des Aufenthalts. 

Einkaufsfahrten von Österreich nach Deutschland sind laut dem Landratsamt Lindau ab sofort allerdings noch mit negativem Testergebnis möglich oder wenn der vorherige Aufenthalt in Deutschland weniger als 48 Stunden zurück liegt. Außerdem dürfen Personen aus Vorarlberg keine Gaststätten in Deutschland besuchen. 

Familie oder Lebenspartner dürfen besucht werden

Personen aus Vorarlberg dürfen auch weiterhin ihre Familie oder ihren Lebenspartner in Deutschland besuchen. Auch der Beistand und Pflege schutzbedürftiger Personen oder ein geteiltes Sorgerecht stellen nach der bayerischen EQV einen triftigen Reisegrund dar, der eine Ausnahme von der Quarantäneverpflichtung begründet. Gleiches gilt auch für die Versorgung von Tieren. 

Ebenfalls können Personen aus Vorarlberg einreisen, "die eine dringende medizinische Behandlung erfahren", teilt Stegmann mit. Gegebenenfalls ist für eine Behandlung ein Test notwendig. Das muss vorab mit dem Arzt oder dem Krankenhaus abgeklärt werden. 

FFP2-Masken für Arbeiter aus Vorarlberg

Mitarbeiter im Gesundheitswesen mit Wohnsitz in Vorarlberg und Arbeitsstelle im Landkreis Lindau sind ab sofort dazu verpflichtet, während der Arbeit eine FFP2-Maske ohne Ventil zu tragen. Nach Angaben des Landratsamtes Lindau müssen sich die Mitarbeiter auch wöchentlich auf Corona testen lassen. Das sieht die Allgemeinverfügung des Landratsamtes Lindau vor. 

Sonderregeln für besondere Berufsgruppen

Für Mitarbeiter der Polizei, in der Rechtspflege und von Behörden gelten keine Einreisebeschränkungen. Für die Einreise braucht man aber eine Bestätigung des Arbeitgebers, dass die konkrete Tätigkeit zwingend notwendig für die Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit ist. Für Mitarbeiter von deutschen Luft-/Schiffs-/Bahn- oder Busunternehmen sowie für Busfahrer/Speditionsfahrer gibt es bei der Einreise keine Einschränkungen.

Stegmann: Testzentrum Lindau wird gut angenommen

Seit Ende August ist das Corona-Testzentrum Umlade- und Wertstoffhofzentrum (Bösenreutiner Steig 33) in Betrieb. "Bis jetzt hat alles sehr gut funktioniert", sagt Stegmann. Von über 2.100 durchgeführten Test seien 15 positiv gewesen. Auch mit der Schnelligkeit der Auswertungen der Tests ist der Landrat zufrieden. Bis jetzt habe es zwischen 18 und 25 Stunden gedauert, bis die Testergebnisse vorlagen. Geöffnet hat die Teststation am Montag, Mittwoch und Freitag von 17:30 Uhr bis 19:30 Uhr, sowie am Sonntag von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr.

Wichtig: Getestet werden dort nur Personen mit Wohnsitz im Landkreis Lindau oder Personal von Schulen, Kindertagesstätten, Pflegeeinrichtungen mit Arbeitsort im Landkreis. Reiserückkehrer, die nur auf der Durchreise sind, müssen sich in ihrem Heimatort testen lassen. Nicht getestet werden auch Personen, die Corona-Symptome aufweisen. In diesem Fall soll die betroffene Person zunächst Kontakt zu ihrem Hausarzt oder dem ärztlichen Bereitschaftsdienst (Tel. 116117) aufnehmen.

Diese Regelungen gelten derzeit (Stand 24.09.2020). Die Regelungen werden auf der Internetseite des Landkreises Lindau (www.landkreis-lindau.de) regelmäßig aktualisiert.

Deutschland erklärt Vorarlberg zum Corona-Risikogebiet - auch das Kleinwalsertal

Das österreichische Bundesland Vorarlberg - aktuell auch das Kleinwalsertal, zählt ab sofort in Deutschland zu den Corona-Risikogebieten
Landrat Elmar Stegmann und Tobias Walch informierten am Donnerstag in einer Pressekonferenz über die Auswirkungen der Einstufung Vorarlbergs als Corona-Risikogebiet.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen