Knapp 130.000 Besucher
Gartenschau in Lindau: Halbzeitbilanz fällt positiv aus

Das Strandfest lockte viele Besucherinnen und Besucher auf das Gartenschau-Gelände. Ab 21 Uhr sorgten Lichtinstallationen für eindrucksvolle Bilder.
5Bilder
  • Das Strandfest lockte viele Besucherinnen und Besucher auf das Gartenschau-Gelände. Ab 21 Uhr sorgten Lichtinstallationen für eindrucksvolle Bilder.
  • Foto: Natur in Lindau
  • hochgeladen von Holger Mock

Ein Fest wie die ganze bisherige Gartenschausaison: So lässt sich der Tag beim Strandfest der Gartenschau zusammenfassen. Mehr als 1.300 kleine und große Besucherinnen und Besucher flanierten auf der Hinteren Insel und nutzen die Programmangebote. Höhepunkt des Abends war das Konzert von Karl Frierson mit seiner Band Soulprint. Geschäftsführerin Claudia Knoll zieht zur Halbzeit eine positive Bilanz.

Halbzeitfest: Wetter hat dann doch mitgespielt

"Irgendwie scheint alles bei dieser Gartenschau mit langem Hoffen und Bangen verbunden, um am Ende dann doch gut zu gehen", fasste Gartenschaugeschäftsführerin Claudia Knoll den Tag am See zusammen. Zunächst ging der Blick immer wieder gen Himmel, wo sich die Wolken zunächst ballten, dann langsam auflösten und am Ende der Sonne den Weg frei machten. Von daher war das Fest zur Halbzeit der Ausstellungsdauer ein Spiegelbild der vergangenen Wochen. Waren es zunächst die Coronauflagen, die Mühe machten, sorgten dann immer wieder Wetterkapriolen dafür, dass sich die Besucherinnen und Besucher nicht so häufig, wie gewünscht einfanden.

An die 130.000 Besucher, viele mit Dauerkarte

Mittelweile sind die Auflagen lockerer und das Wetter deutlich besser. Davon profitieren auch die Besucherzahlen. Exakt 128.033 Besuche wurden an den Kassen registriert. Davon ungefähr ein Drittel Dauerkarteninhaber. "Die Dauerkarte wird weiterhin gekauft", so Knoll. "Das zeigt, dass die Gartenschau in Lindau angenommen wird." Ursprünglich hatte die Gartenschau eine Marke von 7.000 verkauften Dauerkarten angestrebt, mittlerweile wurden fast 8.000 verkauft.

Obwohl zu Beginn Gruppenreisen noch verboten waren, sind mittlerweile ungefähr 130 Gruppen auf der Gartenschau zu Gast gewesen. Vor allem das Fehlen von Reisebussen hatte am Anfang die Bilanz der Gartenschau geschmälert.

Abendticket recht beliebt

Erfreulich ist auch die Entwicklung beim erst kürzlich eingeführten Abendticket. Dies wurde bereits 844 mal gekauft und gibt den Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit, das Angebot und das Panorama auf der Hinteren Insel von 18 Uhr an genießen zu können.

Erfolgreich ist auch das Kombiticket mit dem Verkehrsverbund Bodo. Es fand mehr als 1400 Käuferinnen und Käufer. "Für Gartenschaubesucher ist es selbstverständlich, dass sie Auffangparkplätze nutzen oder öffentliche Verkehrsmittel. Dies zeigt sich auch in Lindau", so Knoll. Mehr als 700 Menschen haben zudem die Gelegenheit ergriffen und per Kombiticket die Insel Mainau und die Gartenschau besucht.

Jetzt richten Knoll und ihr Team den Blick nach vorn. Noch bis zum 10. Oktober ist die Gartenschau geöffnet. Bei hoffentlich gutem Sommerwetter. "Denn bei uns gilt eine einfache Regel: Wenn das Wetter schön ist, kommen die Menschen", so Knoll.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen