Landratsamt informiert
Fortschritte bei der Bekämpfung der Amerikanischen Faulbrut im Landkreis Lindau

Fortschritte bei der Bekämpfung der Amerikanischen Faulbrut im Landkreis Lindau. (Symbolbild)
  • Fortschritte bei der Bekämpfung der Amerikanischen Faulbrut im Landkreis Lindau. (Symbolbild)
  • Foto: PollyDot von Pixabay
  • hochgeladen von Julian Hartmann

Seit Mitte September 2019 hat sich die Amerikanische oder auch Bösartige Faulbrut der Bienen im Landkreis Lindau von Scheidegg bis nach Weiler- Simmerberg ausgebreitet. Bei 59 Bienenvölkern von 13 betroffenen Imkern wurde der Erreger der Amerikanischen Faulbrut nachgewiesen. Daraufhin mussten sieben Sperrbezirke mit Radien von je 2.000 Metern ausgewiesen werden. Insgesamt waren 51 Imker betroffen. Durch die konsequente Ausmerzung aller verseuchten Völker konnte die Faulbrut erfolgreich zurückgedrängt werden. Dies zeigten die seit Anfang April durchgeführten erneuten Kontrolluntersuchungen in den sieben Sperrbezirken.

Bei den Kontrolluntersuchungen wurde nur in zwei Beständen bei je einem Volk noch der Erreger der Amerikanischen Faulbrut nachgewiesen. Durch diesen günstigen Bekämpfungsverlauf konnten die bisherigen sieben Sperrbezirke Rickenbach, Bieslings
(2 Kilometer), Ebenschwand, Kapfreute, Ruhmühle, Unterstein und Lindenau aufgehoben werden.

Im Gegenzug wurden dafür zwei kleinere Sperrbezirke in Bieslings bei Scheidegg (Radius= 1.000 Meter) und in Ruppenmanklitz (Radius= 1.200 Meter), Weiler- Simmerberg, eingerichtet. Die betroffenen Imker werden vom Landratsamt Lindau informiert.

Was ist Amerikanische Faulbrut?
Bei dem Erreger der Amerikanischen Faulbrut handelt es sich um ein sporenbildendes Bakterium, das sehr widerstandsfähig und ansteckend ist. Dieses Bakterium befällt ausschließlich die Brut der Honigbiene und verändert die Zellverdeckelung. Die befallenen Zellen sind rissig, durchlöchert oder eingesunken und ihre Farbe dunkler. Die Larve ist in sich zusammengesackt, milchig-kaffeebraun verfärbt und weist fadenziehenden Schleim auf. Länger abgestorbene Brut trocknet zu schwarzbraun gefärbten, zähen und gummiartigen "Schorfen" ein. Pro abgestorbene Larve lassen sich ungefähr 2,5 Milliarden Sporen nachweisen.

Für Menschen ist die Amerikanische Faulbrut laut des Landratsamtes jedoch ungefährlich. Honig kann ganz normal konsumiert werden.

Amerikanische Faulbrut im Landkreis Lindau breitet sich weiter aus

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen