Beschluss
Feuerwache in Lindau soll 2012 gebaut werden

Der geplante Neubau einer gemeinsamen Wache für Feuerwehr und Technisches Hilfswerk (THW) in Lindau ist einen Schritt weiter. Mit knapper Mehrheit entschieden CSU und Freie Bürger (FB) samt Oberbürgermeisterin Petra Seidl, dass die dafür nötigen 3,9 Millionen Euro im Haushaltsplan 2012 von Anfang an zur Verfügung stehen. In namentlicher Abstimmung lehnte die Mehrheit des Finanzausschusses den Antrag ab, den Betrag mit einem Sperrvermerk zu versehen.

Angelika Rundel (SPD) hatte das beantragt, weil sie der Feuerwache keine Sonderrolle zugestehen, sondern gemeinsam mit den anderen Großprojekten im nächsten Jahr entscheiden will. Wenn Lindau das Geld für die Feuerwache ausgebe, habe die Stadt keins mehr für die Erweiterung der Inselhalle.

Dem hielt die Ausschussmehrheit entgegen, über die Wache habe man in den vergangenen Jahren so oft entschieden, jetzt sei es Zeit für eine Umsetzung. Die Ehrenamtlichen der Feuerwehr vertrauten auf die Beschlüsse des Stadtrats, sagte Seidl und verwies darauf, dass die Stadt den hohen Sanierungsbedarf der Räume der Feuerwehr beheben müsse.

Zudem habe der Stadtrat bereits vor über einem Jahr die Grundsteuer angehoben, auch um aus den Mehreinnahmen die Feuerwache zu bauen.

'Wir stehen in der CSU geschlossen hinter der Feuerwehr', sagte auch Karl Schober (CSU), der sich vom jetzigen Vorgehen schnelle Antworten darauf erhofft, was die neue Wache tatsächlich kosten werde.

'Ohne Feuerwache brauchst mit der Inselhalle gar nicht anzufangen', hielt Stefan Rösler (CSU) den Kritikern entgegen, die meinen, Lindau könne sich nur eine neue Wache oder den Ausbau der Inselhalle leisten.

Roland Freiberg (CSU) hofft sogar, dass man die Inselhalle wesentlich billiger um die nötigen Nebenräume erweitern könnte, als die Architekten das vorgeschlagen haben. Voraussetzung sei aber ein Auszug der Feuerwehr.

Jürgen Müller (FW) teilt dagegen Rundels Bedenken, dass die großen Tagungen abwandern, wenn Lindau weiter die Inselhalle vernachlässige. Wie Alexander Kiss (Bunte Liste) verwiesen sie zudem auf das Schreiben von Landrat Elmar Stegmann, der die Finanzierung zwar genehmigt, aber auf Probleme hinweist: 'Es wird mit der vorhandenen Finanzkraft nicht möglich sein, alle diese Investitionen wie geplant zu finanzieren. Es ist daher durch den Stadtrat eine Auswahl zu treffen, welche Maßnahmen vorzuziehen sind oder nicht.'

Stegmann weist deshalb auf die Folgen der jetzigen Entscheidung hin: 'Es könnte der Fall eintreten, dass durch das Vorziehen dieses Vorhabens andere, später als wichtiger erscheinende Projekte, verdrängt werden.'

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen