Direktor der Bodenseeklinik wegen Körperverletzung verurteilt

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft hat das Amtsgericht Lindau gegen den ärztlichen Direktor der Bodenseeklinik wegen vorsätzlicher Körperverletzung einen Strafbefehl mit einer Gesamtgeldstrafe in Höhe von 200 Tagessätzen erlassen.

Das hat die Staatsanwaltschaft in Kempten gestern mitgeteilt. Der Strafbefehl ist rechtskräftig. Der ärztliche Direktor habe von Januar 2009 bis April 2009 einem Chirurgen in acht Fällen plastische, ästhetische oder rekonstruktive Operationen ermöglicht, obwohl er gewusst habe, dass dem Mediziner in

diesem Zeitraum wegen eines Steuerdeliktes die Approbation gefehlt habe.

Die Patienten hätten bei Kenntnis der fehlenden Approbation keine Zustimmung zum medizinischen Eingriff gegeben. Gegen den Chirurgen habe das Amtsgericht Lindau wegen vorsätzlicher Körperverletzung in acht Fällen ebenfalls einen Strafbefehl mit einer Gesamtgeldstrafe von 220 Tagessätzen erlassen.

"Jeder - auch kunstgerechte - ärztliche Eingriff in die körperliche Integrität eines Patienten, welcher nicht von einer Einwilligung des Patienten gedeckt ist, stellt sich als vorsätzliche Körperverletzung dar", so die Staatsanwaltschaft.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen