ZAK
Biomüll-Entsorgung: Keine Tonnenschnüffler im Westallgäu

Einige Bürger werfen ihre Bioabfälle in die Restmülltonne. Deshalb schaut der Zweckverband für Abfallwirtschaft Kempten (ZAK), der die Stadt Kempten sowie die Landkreise Oberallgäu und Lindau umfasst, verstärkt in die Restmülltonnen seiner Kunden, ob dort unerlaubt Bioabfälle entsorgt werden.

Sind im Westallgäu bereits Kontrolleure, sogenannte 'Tonnenschnüffler', unterwegs?

Settele: Eine Kontrolle mit sogenannten 'Tonnenschnüfflern', bei der wir in die Restmülltonne schauen, wird nicht erfolgen. Derzeit sind die Städte Lindau und Lindenberg in der Vorbereitung, anschließend werden wir auch in den übrigen Westallgäuer Gemeinden mit der Überprüfung beginnen.

Wie genau läuft so eine Kontrolle ab?

Settele: Wir überprüfen über unsere Daten alle Gebäude mit mehr als drei Wohneinheiten, ob Biotonnen vorhanden sind. Dort, wo das nicht der Fall ist, lassen wir uns schriftlich bestätigen, dass selbst kompostiert wird. Aus unserer Erfahrung wissen wir, dass bei großen Mehrfamilienhäusern eine Kompostierung sehr oft am Platz scheitert. In solchen Fällen schicken wir dann unsere Abfallberaterin vorbei und überprüfen die Angaben vor Ort.

Mehr zum Thema finden Sie in Der Westallgäuer vom 09.10.2014 (Seite 29).

Den Westallgäuer erhalten Sie im ganzen Allgäu

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ