Demokratie
Zweite Leutkircher Jugendkonferenz lockt rund 20 Teilnehmer ins Jugendhaus

Bei der zweiten Leutkircher Jugendkonferenz wurden umsetzbare Ideen genauso angeregt diskutiert wie eher unrealistische Vorschläge.
  • Bei der zweiten Leutkircher Jugendkonferenz wurden umsetzbare Ideen genauso angeregt diskutiert wie eher unrealistische Vorschläge.
  • Foto: Hannah Keil
  • hochgeladen von Holger Mock

Angeregt diskutiert haben die Teilnehmer der zweiten Auflage der Leutkircher Jugendkonferenz am Freitag. Rund 20 Jugendliche kamen ins Jugendhaus, um dort über ihre Interessen, neue Ideen und eben all das zu diskutieren, was Jugendliche in Leutkirch betrifft. Dabei konnten sie auf die Ergebnisse der ersten Jugendkonferenz zurückgreifen – wie etwa den Vorschlag, eine Mountainbike-Strecke in Leutkirch einzurichten. Mögliche Orte für ein solches Angebot wären aus Sicht der Jugendlichen etwa Niederhofen oder der Schillerwald, hieß es am Freitag.

Auch in Sachen Umweltschutz konkretisierten die Jugendlichen ihre Wünsche: So solle es etwa im Bereich des Schnellrestaurants Burger King mehr Mülleimer geben – am besten in besonderen Farben, um die Mülltrennung für die Benutzer zu erleichtern.

Aber auch ganz neue Vorschläge wurden bei der zweiten Jugendkonferenz, die von der Partnerschaft für Demokratie Leutkirch – Aichstetten – Aitrach unterstützt wurde, erarbeitet. So wurde bei einer Diskussionsrunde deutlich, dass an den Leutkircher Schulen zum Teil offenbar deutlicher Nachholbedarf in Sachen Modernisierung und Digitalisierung besteht. „Wieso können Schulen in anderen Städten online über Stundenplanänderungen informieren – nur bei uns ist das ein Problem?“, fragte etwa eine Jugendliche. Überhaupt sei die Technik häufig veraltet, die Teilnehmer der Jugendkonferenz wünschten sich, dass Tageslichtprojektoren endgültig der Vergangenheit angehören sollten.

Der Jugendgemeinderat, der die Konferenz organisiert hat, möchte all diese Ideen nun aufnehmen, auswerten, und gegebenenfalls dem Leutkircher Gemeinderat vorlegen. Dass nicht immer eine Umsetzung möglich sein wird, das war den Jugendlichen bereits während ihrer Diskussion klar: Vorschläge wie eine Eishockey-Fläche oder ein Zoo auf der Wilhelmshöhe wurden zwar in der geselligen Runde vorgebracht, aber nicht ernsthaft als umsetzbare Projekte in Erwägung gezogen.

Die Partnerschaft für Demokratie Leutkirch-Aichstetten-Aitrach wird im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Text: Pressemitteilung (Hannah Keil, Partnerschaft für Demokratie Leutkirch-Aichstetten-Aitrach, Koordinierungs- und Fachstelle)

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen