Tierschutz
Polizei und Nachbarin retten Katzen und Reptilien aus Messie-Wohnung in Lechbruck

Symbolbild.

In einer Wohnung in Lechbruck sind am Freitagnachmittag mehrere verwahrloste Tiere gefunden worden. Darunter Katzen und Reptilien. In den Terrarien sind bereits einige Tiere verendet, so die Polizei. Die Mieterin leidet offenbar an dem Messie-Syndrom und ist seit einigen Wochen verschwunden.

Nach einer Wohnungsöffnung wurden die verwahrlosten Tiere in der vermüllten Wohnung gefunden. Drei ungiftige Schlangen konnten gerettet werden und wurden dem Reptilienfachmann übergeben. Der Zustand der Tiere ist bislang unbekannt. Einige der verwahrlosten Katzen hatte bereits eine Nachbarin versorgt. Die Mieterin muss mit einer Anzeige nach dem Tierschutzgesetz rechnen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ