Bürgerentscheid
Vier-Sterne-Hotel in Lechbruck am See: Bürgerinitiative wehrt sich

Die Bürgerinitiative Lechbruck am See "Hotel NEIN Danke" will ein Vier-Sterne-Hotel am Oberen Lechsee verhindern (Hotel Symbolbild).
  • Die Bürgerinitiative Lechbruck am See "Hotel NEIN Danke" will ein Vier-Sterne-Hotel am Oberen Lechsee verhindern (Hotel Symbolbild).
  • Foto: Bild von bottlein auf Pixabay
  • hochgeladen von Lisa Hauger

In Lechbruck soll direkt am Oberen Lechsee ein Vier-Sterne-Hotel gebaut werden. Der Kaufvertrag ist zwar noch nicht unterschrieben, doch der Plan steht vorerst: Auf dreieinhalb Stockwerken sollen 140 Zimmer, ein Wellness-Bereich, drei Restaurants, eine Sky-Lounge, ein Kino und eine Tiefgarage entstehen, sagt Bürgermeister Werner Moll im Gespräch mit all-in.de. Während der Bürgermeister und der Gemeinderat den Hotelbau begrüßen, möchte ihn die Lechbrucker Bürgerinitiative "Hotel NEIN Danke" verhindern. Sie fürchtet unter anderem teure Bauplätze und mehr Verkehr in der Lechwiesenstraße, teilt die Initiative auf ihrer Homepage mit. 

Finanzielle Auswirkungen

Der Bürgermeister sieht in dem neuen Hotel einen "finanziellen Glücksfall" für die Gemeinde: Der Hotel-Investor, der unter anderem auch das Panorama-Hotel in Oberjoch bauen ließ, würde auf eigene Kosten die marode Tennishalle und das Hallenbad abreißen lassen. Moll schätzt die Kosten dafür auf bis zu 800.000 Euro. 

Kosten durch das Hotelprojekt würden der Gemeinde keine entstehen, sagt er weiter. Im Gegenteil: Die circa 80.000 Übernachtungen im Jahr kämen der Gemeinde nicht nur dank des Kurbeitrags von 1,60 Euro pro Tag finanziell zu Gute. Die Gemeinde würde durch den Grundstücksverkauf auch einen mehrstelligen Millionenbetrag und einen jährlichen Fremdenverkehrsbeitrag erhalten. Darüber hinaus würde sich die Grundsteuer erhöhen. All das sei hilfreich, um einen neuen Kindergarten und ein neues Feuerwehrhaus bauen zu können, so Moll.

Bürgermeister hat den Rückhalt des Gemeinderates

Neben der finanziellen Verbesserung würde das Hotel auch Arbeitsplätze und Ausbildungsplätze in verschiedenen Bereichen schaffen, argumentiert der Bürgermeister, der in der Hotel-Sache Rückhalt aus dem Gemeinderat genießt. 13 von 14 Stimmen hatten sich für das Hotelprojekt ausgesprochen. "Stillstand ist Rückschritt", sagt der Bürgermeister gegenüber all-in.de.

Bürgerinitiative befürchtet höheres Verkehrsaufkommen 

Die Bürgerinitiative befürchtet durch das neue Hotel ein höheres Verkehrsaufkommen. Bereits jetzt nutzen viele Autofahrer die Lechwiesenstraße, um beispielsweise zum Campingplatz, zum Kiosk am Bootshafen oder zum Wertstoffhof zu kommen. 

Während der geschätzten zweieinhalbjährigen Bauphase geht die Initiative von schweren Baufahrzeugen aus. Anschließend von zusätzlichen Touristen, Lieferverkehr und Angestellten, heißt es weiter auf der Homepage.

Nach der Bauphase wird laut Moll alle zwei Minuten ein Fahrzeug die Lechwiesenstraße befahren. Unfallschwerpunkt sei die Straße trotzdem nicht. Mit bereits "fast überall" erlaubten 30 Km/h und anderen hinzukommenden Verkehrsmaßnahmen will der Bürgermeister den Verkehr eindämmen. Außerdem würde der Investor die Lechwiesenstraße hinter das Hotel legen und nach eigenen Angaben Fahrräder zur Verfügung stellen. 

Angst vor dem neuen Hotel habe der Campingplatz-Betreiber nach Molls Angaben nicht. Schließlich sei es ein anderes Klientel. Die Bürgerinitiative fürchtet aber Profiteinbußen existierender Betriebe in Lechbruck, wenn im Hotel mehrere Restaurants eröffnen. 

Wie geht es weiter? 

Ein Kaufvertrag ist laut Moll noch nicht unterschrieben. Der Bürgermeister will zunächst "ein klares Votum" der Bürger abwarten: Die Initiative will das Hotel nämlich per Bürgerentscheid verhindern.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen