Dachstuhlbrand im Bauernhofmuseum Illerbeuren
Staatsanwaltschaft wirft Feuerwehrmann (34) fahrlässige Brandstiftung vor

Das Amtsgericht Memmingen hat Strafbefehl gegen einen 34-Jährigen erlassen (Symbolbild).
  • Das Amtsgericht Memmingen hat Strafbefehl gegen einen 34-Jährigen erlassen (Symbolbild).
  • Foto: Lisa Hauger
  • hochgeladen von Lisa Hauger

Im Februar 2020 war ein Dach des historischen Bauernhofmuseums in Illerbeuren in Brand geraten. Damals entstand ein Sachschaden von 750.000 Euro. Nun hat das Amtsgericht Memmingen einen Strafbefehl wegen fahrlässiger Brandstiftung gegen einen 34-jährigen Feuerwehrmann erlassen. Der Vorwurf: Er soll ein Funkenfeuer, das den Brand verursacht hat, "nicht mit der erforderlichen Sorgfalt beaufsichtigt haben", so der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Memmingen auf Nachfrage.

Beschuldigter legt Einspruch ein 

Demnach waren Funken des Feuers auf das Strohdach geweht worden, die das Dach letztlich entzündet hatten. Das Amtsgericht verhängte dem Beschuldigten daher eine Geldstrafe von 70 Tagessätzen. Der 34-Jährige hat nun Einspruch eingelegt, teilt das Amtsgericht Memmingen gegenüber all-in.de mit. Die Verhandlung wird demnach noch stattfinden. 

Funkenflug in Illerbeuren: 750.000 Euro Sachschaden nach Dachstuhl-Brand beim Bauernhofmuseum
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ