Zusammenstoß
Nicht angeschnallt: Autofahrer (33) bei Unfall auf der A7 bei Kirchdorf schwer verletzt

Rettungshubschrauber (Symbolbild)

Bei einem Unfall auf der A7 bei Kirchdorf wurde am Samstag ein 33-jähriger Autofahrer schwer verletzt - er war nicht angeschnallt. Der Mann war auf dem linken Fahrstreifen in Richtung Würzburg unterwegs, als er von der Straße abkam und gegen die Mittelleitplanke prallte.

Weil er sofort eine Vollbremsung machte, kam sein Auto ins Schleudern und touchierte ein anderes Auto auf der rechten Fahrspur. Beide Fahrzeuge kamen von der Autobahn ab. Der 33-Jährige überschlug sich mit seinem Auto mehrmals und blieb schließlich nach 50 Metern in einem Feld auf dem Dach liegen. Weil er nicht angeschnallt war, wurde er aus seinem Auto geschleudert und schwer verletzt. 

Die Autobahn musste für über eine Stunde komplett gesperrt werden. Am Auto des 33-Jährigen entstand ein Totalschaden. Die Fahrerin des anderen Fahrzeugs blieb unverletzt.

Autor:

Michelle aus dem Aus dem Bruch aus Altusried

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019