Anzeige

Vorverkauf ab 1. August im Stadttheater
Theater in Kempten startet trotz Corona mit großem Programm in die Spielzeit 2020/21

Wenn man den Kopf in den Sand steckt, bleibt doch der Hintern zu sehen. Als Silvia Armbruster der Spielzeit 2020/21 dieses Motto gab, war weder eine Corona-Pandemie in Sicht, noch die Lösung eines Strukturproblems, das die Theatermacher seit mehr als einem Jahrzehnt beschäftigte. Freudig plante sie ihr facettenreiches Programm, bei dem sie trotz Lagerproblemen, Personalmangel und strukturellen Defiziten aus einem reichen Schatzkästchen schöpfen kann.

Die kontinuierlich qualitätvolle und den Nerv der Zeit treffende Arbeit seit ihrem Antritt im Herbst 2015 fischte etliche Perlen an Eigen- und Co-Produktionen zu tage, die jede Saison den Status „ausverkauft“ erreichen. 18 dieser Stücke will das Theater in Kempten nun wiederaufnehmen. Zum Beispiel „Heinrich von Kempten“, „Cordoba – Das Rückspiel“, „Nicht Maria Stuart“, „Arizona“, „Der Sturm“, „Das Original“, „La vie de Coco Chanel“ und etliche Kinderproduktionen wie „Der Räuber Hotzenplotz“, „An der Arche um Acht“, „Nussknacker und Mäusekönig“ sind wieder zu sehen.

Saisonbilanz 2019/20: Auslastungs-Rekord mit 88,4 Prozent

Obwohl der Corona-Shutdown bereits am 11. März, vor der Premiere der Eigenproduktion „Die Ausgewanderten“, das Theater zu einem ungewöhnlich stillen Ort machte, meldet die Statistik bis dato eine nie dagewesene Auslastung von 88,4 Prozent. 2019/20 waren es noch 88 Prozent. „Hätten wir die Saison zu Ende gespielt, hätte es auch bei den Besucherzahlen ein neuer Rekord werden können“, sagt Silvia Armbruster. Durch die Absagen fallen dem T:K Vorstellungen mit insgesamt mehr als 5000 bereits verkauften Karten aus, 4000 Tickets wären durch das ebenfalls abgesagte junge Theaterfestival fantasT:K noch dazugekommen. Und Gastspiele sind natürlich auch geplatzt. Bis 11. März 2020 zählt das T:K so nur knapp 29.000 Besucher. „Wir hätten an der 40.000 gekratzt“, sagt Armbruster.

Drei Uraufführungen in der neuen Spielzeit

Die abgesagte Ausgewanderten-Premiere macht jedoch möglich, mit drei statt zwei Uraufführungen in die neue Saison zu gehen. Die Auftragsarbeit „No Planet B“ von Nick Wood eröffnet am 17. September die Spielzeit mit der aktuellen Frage nach unser aller Verantwortung für unseren Planet Erde. Ein Theaterstück über den Mut, sich von den Mächtigen nicht unterkriegen zu lassen.

Es folgt die verschobene Premiere von „Die Ausgewanderten“ nach dem im Allgäu geborenen Literat W. G. Sebald über den Verlust von Heimat.

Schließlich feiert „Die Jüdin und der Kardinal“ von Leo Hiemer Premiere am 5. März 2021. Nach dem Film „Leni … muß fort“, dem Buch „Gabi. Geboren im Allgäu. Ermordet in Auschwitz.“ und der Ausstellung „Geliebte Gabi“, setzt sich der Allgäuer Filmemacher und Autor erneut mit dem Schicksal von Gabriele Schwarz auseinander. Er widmet sich diesmal ihrer Mutter Lotte Eckart und ihrer verzweifelten Versuche, sich und ihr Kind vor den Nationalsozialisten zu retten – mit Hilfe keines Geringeren als Kardinal Faulhaber. Silvia Armbruster führt bei allen drei Uraufführungs-Produktionen Regie. An der Produktion „Die Jüdin und der Kardinal“ wird auch die ehemalige Ballettdirektorin am Mainfranken Theater Würzburg, Anna Vita, beteiligt sein. Die Proben beginnen zum Jahreswechsel.

Neuer Eigenbetrieb Stadttheater ab 1. Januar

Der 1. Januar 2021 bedeutet auch den Beginn einer neuen Zeit für das Theater in Kempten. Denn für das Stadttheater, der Haupt-Spielstätte des T:K, wird ein neuer Eigenbetrieb gegründet, den künftig ebenfalls Silvia Armbruster leitet. So können Synergieeffekte geschaffen werden aus Umständen, die zuvor die Theaterarbeit erschwert hatten. Bereits zum Saisonbeginn zieht ein Teil des wachsenden T:K-Teams in ein ehemaliges Lager in der Heinrichgasse hinter dem Theater, das gerade saniert wird. Zudem strebt das T:K mit dem neuen Programm eine Förderung durch den Freistaat Bayern an, um endlich ein Ensemble anstellen zu können.

Neuer Webshop, Theaterkasse im Stadttheater, neues Kartentelefon

Zudem wird der Service für die Besucher verbessert. Ein neuer eigener Webshop auf der Theater-Homepage www.theaterinkempten.de ermöglicht ab 1. August 2020 erstmals Abonnenten, ihre Karten online zu buchen und sich nach Hause senden zu lassen. Die Theater-Rabattkarte T:K-Card kann dort auch gekauft und alle Vorstellungen können online gebucht werden. Extras wie die T:K-Hörbücher und Upcycling-Mäppchen stehen hier ebenfalls zum Verkauf.

Neu ist auch, dass das T:K-Team von 1. bis 29. August eine Theaterkasse im Stadttheater einrichtet, wo wie im Webshop exklusiv Abonnements und T:K-Cards gebucht werden können. Gleichzeitig richtet das T:K unter 0831/870 23 23 ein neues Kartentelefon ein. Ab 15. August startet dann der freie Verkauf von Einzelkarten bei allen bekannten Vorverkaufsstellen. Wer es im August nicht ins Theater schafft, oder sich noch nicht festlegen möchte, erhält künftig Karten für alle Vorstellungen auch an der Abendkasse oder eben online im Webshop.

Abo Schau! und Lach! überzeugen durch abwechslungsreiches Programm

Gastspiele namhafter Bühnen geben den Abonnements des T:K wieder die richtige Würze: Neben den drei Uraufführungen im Abo Schau! inszeniert Silvia Armbruster den Wittenbrink-Abend „Denn alle Lust will Ewigkeit“. Musiktheater mit ihren Musical-Schüler*innen der Münchener Theaterakademie August Everding. Ein Wiedersehen mit Regisseurin Barbara Herold und ihrem neusten Stück „Kind.Erbe.Reich“, der aus „Heinrich von Kempten“ bekannten Schauspielerin Annette Wunsch in „Nachwehen“ von Mike Bartlett und das mit dem Theaterpreis „Faust“ ausgezeichnete „Cum-Ex Papers“ des LICHTHOF Theater Hamburg sind echte Höhepunkte der Saison.

Im Abo Lach! gibt es wieder Musikkabarett mit den Kernölamazonen aus Wien! Familie Flöz-Erfinder Michael Vogel mischt gleich bei zwei Produktionen mit: Dem Maskentheater „Klasse Klasse“ mit dem Vizeweltmeister im Beatboxen, Daniel Mandolini, und bei „Gaia Gaudi“, einem Abend mit Europas erfolgreichster Clown-Komödiantin, Gardi Hutter, und ihrer Familie. Unser Tipp für Hörgeschädigte ist das visuelle Bühnentheater „You & Me“ von Mummenschanz – nach Gastspielen in New York nun auch in Kempten! „Die Tür mit den sieben Schlössern“ nach Edgar Wallace eröffnet das Abo Lach! mit dem bremer kriminal theater im November. Eine Premiere ist auch dabei: Die Kölnerin Barbara Kratz produziert und spielt „Die Geierwally“ nach dem Roman von Wilhelmine von Hillern.

Premiere im Wirtshaus, Ballhaus-Ensemble entwickelt neues Stück

Zu Beginn der Saison zieht die Kultfilm-Komödie „Indien“ von Alfred Dorfer und Josef Hader mit einer Premiere ins Wirtshaus. Ernst Konarek und Gottfried Breitfuß (Schauspielhaus Zürich) spielen im Gasthof zum Hirsch in Krugzell zwei Fremdenverkehrs-Kontrolleure auf Dienstreise. Dabei gibt’s Schnitzel-Testen für alle und deftige Szenen zu Hygienevorschriften und Matratzengelagen.
Ganz ans Ende der Saison musste das T:K wegen der Corona-bedingten Probenpause eine Eigenproduktion legen, die nach dem Aus des T:K-Theaterclubs das Ensemble des Bürgertheater Kempten neu formiert. T:K-Schauspieler und Dramaturg Hans Piesbergen leitet jetzt die Laienspieler, die sich „Chantecler“ von Edmond Rostand vorgenommen haben. Nach dem großen Erfolg von „Das Ballhaus“ in der Saison 2016/17 geht nun die Reise auf einen Hühnerhof: „Ich lasse die Sonne aufgehen – Ich, der Hahn!“

Klassische Konzerte: Hörbiografien auf großer Bühne, neun ausgewählte Meisterkonzerte

Neu in der Sparte Klassische Musik sind zwei erlesene musikalisch-literarische Soiréen, die die Musikwissenschaftlerin und Pianistin Nataliya Tkachenko zusammen mit der T:K-Schauspielerin Julia Jaschke auf der großen Bühne im Stadttheater gibt. In der neuen Reihe „Hörbiografien“ vermitteln die Künstlerinnen, wie Persönlichkeit und Lebensumstände das Werk bedeutender Komponisten beeinflusst haben.

Meisterkonzert-Kurator Dr. Franz Tröger hat diese Saison wieder neun Meisterkonzerte für die Liebhaber der Klassik zusammengestellt. Sinfonie- und Kammerorchester wechseln sich mit virtuosen Solistenensembles ab. Die Philharmonie Kiew, die Nürnberger Symphoniker und die Akademie für Alte Musik Berlin stehen genauso auf dem Programm wie Abende mit der Pianistin Ragna Schirmer, dem Geiger Benni Schmid, dem Trio Opus 8 oder das Abschiedskonzert des Auryn Quartett. Natürlich darf das alljährliche Silvesterkonzert der Smetana Philharmoniker Prag mit Dirigent Hans Richter auch nicht fehlen.

akusT:K-Reihe erweitert das Programm

Die akusT:K-Reihe erweitert ihr Programm. akustT:K-Kurator Michael Schönmetzer hat Selig-Sänger Jan Plewka zu einem Rio-Reiser-Abend verpflichtet; die mehrfach ausgezeichnete Liedermacherin Sarah Lesch stellt ihr neues Album „Der Einsamkeit zum Trotze“ vor. „Die Wellküren“, seit 30 Jahren auf der Bühne, nehmen in ihrem akusT:K-Kabarett die „Deutsche Leid-Kultur“ auf die Schippe. Und Lisa Wildmann, in Kempten bekannt aus „Madame Bovary“, „Marquise von O.“ und „Die Legende vom heiligen Trinker“, zeigt eine Hommage an die Pop- und Underground-Ikone Nico. Traditionell zieht auch die Allgäuer Pop-Band „Rainer von Vielen“ wieder in das Stadttheater ein: Diesmal vertonen die vier Musiker die Urfassung des Grusel-Klassikers „Nosferatu“ live zur Allgäu-Premiere der noch nicht gezeigten Musterschnittfassung.

Märchensommer Allgäu mit Aladin-Premiere um ein Jahr verschoben

Der Märchensommer Allgäu auf der Freilichtbühne Burghalde musste im Sommer 2020 wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Das T:K hat deshalb die Premiere von „Aladin und die Wunderlampe – neu erleuchtet!“ auf Juli und August 2021 verschoben. Wer Karten für 2020 gekauft hat, bekommt sie bei der jeweiligen Vorverkaufsstelle bis 31. August 2020 erstattet. Für 2021 startet der Vorverkauf voraussichtlich im Winter 2020/21. Alle Infos gibt’s unter www.maerchensommer-allgaeu.de!

T:K-Jahrbuch zum Download/durchblättern:
Hier geht's zur Web-Version bei Issu

Vorverkaufsstart
Für Abonnenten und T:K-Card ab 1. August 2020
Freier Verkauf ab 15. August 2020

Vorverkauf

T:K-Theaterkasse im Stadttheater
1. bis 29. August 2020
Illerstraße | 87435 Kempten (Allgäu)
Die. - Fr. 12 - 18 Uhr | Sa. 11 - 14 Uhr (auch am Feiertag geöffnet)
Tel. 0831/960 788 18

T:K-Kartentelefon
Ab 1. August 2020
Mo. – Fr. 8 - 18 Uhr (vorläufig Corona-bedingt; Zeiten werden erweitert)
Tel. 0831 / 870 23 23

T:K-Webshop
Ab 1. August 2020
www.theaterinkempten.de

T:K-Abendkasse im Stadttheater
Ab 17. September 2020
Während der Saison ab 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet.
Es können Karten für alle Vorstellungen gekauft werden.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen