Kempten
Zwei Kumpel sind heute Derby-Rivalen

Vor dem Stadt-Derby holt die AZ die Spieler zum verbalen Schlagabtausch auf den Rathausplatz – Beide sagen: 'Favorit sind die anderen, aber wir gewinnen' Gestern Mittag, 13 Uhr, am Rathausplatz. Die Sonne brennt vom Himmel und zwei Männer nehmen die Straße breitbeinig in Beschlag. Sie sind entschlossen wie Filmstars im Western: Sie werden sich duellieren!

Kurz vor dem Bezirksoberliga-Derby zwischen dem TSV Kottern und dem FC Kempten (heute, 18.30 Uhr) holte die AZ den TSV-Spieler Kevin Siegfanz (33) sowie FCK-Kapitän Marcus Fenzl (21) zum verbalen Schlagabtausch an einen Tisch. Die anfängliche Anspannung ist schnell verflogen. Beide kennen sich schließlich gut: Sie stiegen in der letzten Saison gemeinsam mit dem FC Kempten ab.

Fenzl: Hallo Kevin, ich hoffe, Du weißt schon, für welchen Verein Du am Freitag spielst

Siegfanz: Mach’ Dir mal keine Sorgen. Ich spiele bei Kottern – und wir gewinnen 2:0.

Fenzl: Gleich 2:0? So ein Schnösel. Ich denke, der FC Kempten gewinnt. Aber es wird knapp. Mein Tipp: 2:1. Wir sind mit unserer jungen Mannschaft auf jeden Fall Außenseiter

Siegfanz: Moment mal. Das kann man so nicht stehen lassen. Der FC Kempten ist für mich der klare Favorit: Die Mannschaft ist Absteiger aus der Landesliga

AZ: Man sieht: So richtig einig sind Sie sich schon vor dem Anpfiff nicht. Wie wird das erst, wenn die Partie losgeht?

Fenzl: Da werden wir uns nichts schenken. Wir wollen offensiven Fußball spielen und den vielen Zuschauern zeigen, dass es mit dem FC Kempten wieder aufwärtsgeht. Bei aller Rivalität: Nach dem Spiel ist das vergessen. Viele von uns kennen sich untereinander. Das Verhältnis ist heute besser als früher. Könnten Sie sich vorstellen für Kottern zu spielen?

Fenzl: Bevor das passiert, wird der Kevin eher noch Trainer beim FC Kempten. Im Ernst: Ich habe keine Ambitionen zu wechseln. Ich bin ein alter FCK’ler, spiele hier seit der D-Jugend. Ich will, dass es mit meinem Verein endlich wieder aufwärtsgeht. Ich dachte mir, ich kann hier nicht einfach abhauen.

Siegfanz: Dabei wäre Marcus für uns ein interessanter Spieler

AZ: Inwiefern?

Siegfanz: Er ist jung, hat aber schon Bayernliga- und Landesliga-Erfahrung. Er spielt gut Fußball und ist bereit, Verantwortung zu übernehmen.

Fenzl: Davor habe ich keine Scheu. In meiner Mannschaft bin ich mit 21 Jahren ja schon einer der älteren.

AZ: Altgediente Spieler wie Siegfanz, Marcus Merk, Stefan Metz sind weg, Abwehrchef Lubo Ristic zudem verletzt. Wie wird der FCK damit fertig?

Fenzl: Klar, die Alten fehlen. Die konnten das Spiel lesen und jüngere Spieler führen. Aber das kriegen wir auch so hin. Wir haben mit Werner Moll einen superneuen Trainer. Er hat uns alle überrascht. Er schafft den Spagat zwischen Nähe und Distanz zu den Spielern.

AZ: Und was ist Ihr Eindruck von Kotten Trainer Bernd Kunze?

Fenzl: Er geht an der Außenlinie voll mit, ist sehr emotional. Ansonsten habe ich aber nie mit ihm gesprochen. Wie weit kann der TSV Kottern heuer kommen, Herr Siegfanz?

Siegfanz: Wir haben heuer die Chance, am FCK vorbei zu ziehen. Dann wären die Vorstädter erstmals nach vielen, vielen Jahren die Nummer eins im Kemptener Fußball – auch wenn’s nur eine Momentaufnahme ist

AZ: Kottern nennt sich gerne Kultverein. Ist die Bezirksoberliga wirklich so kultig?

Siegfanz: In dieser Saison schon. Es gibt Derbys ohne Ende: Erstmals spielen ja sechs Allgäuer Vereine in dieser Liga. Dennoch wollen wir langfristig hoch in die Landesliga. Aber das ist Zukunftsmusik. Jetzt geht’s erstmals ins Derby. Die Anspannung ist genauso groß wie immer. Obwohl ich jetzt mit meinen 33 schon weit über 20 Stadt-Derbys auf dem Buckel hab’.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen