Race-At-Home-Betrug
Skandal in der Formel E: Daniel Abt fliegt bei Audi raus

Daniel Abt: Wegen Schummelei bei Audi rausgeflogen (Archivbild)
  • Daniel Abt: Wegen Schummelei bei Audi rausgeflogen (Archivbild)
  • Foto: Audi Communications Motorsport
  • hochgeladen von Holger Mock

+++Update am 27. Mai+++
In einem Youtube-Video hat sich der Rennfahrer jetzt zu dem Vorfall geäußert:

+++Update am 26. Mai+++

Der Kemptener Formel-E-Pilot Daniel Abt fährt nicht mehr für Audi. Laut Sport1 hat das Audi-Team ihn suspendiert. Audi hat demnach mitgeteilt, dass "Integrität, Transparenz und die dauerhafte Einhaltung gegebener Regeln (...) für Audi höchste Priorität" hätten. Abt wird vermutlich nie wieder für Audi starten. Daniel Abt war bei einem virtuellen Rennen nicht selbst gestartet, hat stattdessen einen Simulator-Profi ans Steuer gesetzt.

Bezugsmeldung:

Die "Race-At-Home"-Challenge: eine virtuelle Autorennen-Variante der Formel E in der Corona-Krise. Die Rennfahrer fahren gegeneinander Rennen mit Fahrsimulatoren. Daniel Abt (27), Kemptener Rennfahrer vom Team Abt Sportsline, hat geschummelt. Nicht er selbst, sondern Lorenz Hörzing, ein E-Sport-Profi aus Österreich, saß beim virtuellen Rennen in Berlin-Tempelhof für Abt am Steuer und fuhr für Abt auf Platz 3. Das bedeutet, Daniel Abt hat einen berufsmäßigen Simulatorfahrer für sich fahren lassen. 

Bei dem Rennen war das Gesicht des Fahrer verdeckt. Die Zuschauer konnten nicht sehen, wer genau fuhr.

Laut der deutschsprachigen Portalseite zur Formel E wurde Abt nachträglich disqualifiziert, verliert alle RaHC-Meisterschaftspunkte und muss 10.000 Euro an eine gemeinnützige Organisation seiner Wahl spenden.

"Habe es nicht so ernst genommen"

In einem eigenen Statement hat sich Abt demnach bei seinen Fans, der Formel E, seinem Team und seinen Rennsportkollegen entschuldigt mit den Worten: "Ich habe es nicht so ernst genommen, wie ich es hätte tun sollen."

Besonders leid täte ihm das, weil er wisse, wie viel Arbeit die Formel-E-Organisation in dieses Projekt gesteckt hat. Der bittere Nachgeschmack sei ihm bewusst, aber "es war nie mit einer schlechten Absicht gemeint." Die Disqualifikation und die Spende in Höhe von 10.000 Euro akzeptiert Daniel Abt.

Der Schwindel flog auf, weil Fahrerkollegen plötzlich stutzig geworden sind, warum der Audi von Abt plötzlich so konkurrenzfähig war.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen