Segeln
Philipp Buhl wird Zweiter im Flying Dutchman mit Adalbert Netzer bei Kieler Woche

Der frischgebackene Kieler Weltcupsieger in der olympischen Laser-Klasse, Philipp Buhl aus Sonthofen, nutzte die zweite Hälfte der Kieler Woche, um auch bei den internationalen nichtolympischen Klassen mitzumischen.

Er startete mit Vorschoter Adalbert Netzer (SCAI) im Flying Dutchman. Über elf Wettfahrten an vier Tagen belegte das Team vom Alpsee unter 30 Booten aus sieben Nationen bei teils extremen Wind- und Wellenbedingungen den zweiten Platz.

Sie mussten sich nur dem amtierenden und mehrfachen Welt- und Europameister, Szabolcs Majthenyi/Andras Domokos aus Ungarn, geschlagen geben. Diese gewannen die meisten Wettfahrten.

"Die Manöver der Ungarn sind ziemlich perfekt. Da müssten wir noch mehr üben. Im Speed allerdings brauchen wir sie nicht fürchten", erklärte Buhl. Tatsächlich ging für das Oberallgäuer Team dann doch noch ein ehrgeiziges Nebenziel in Erfüllung.

Sie hatten in der letzten Wettfahrt die Weltmeister vom Start bis ins Ziel im Griff und verwiesen sie auf Platz zwei. Den dritten Platz in der Gesamtwertung belegte das deutsche Team Kilian König/Johannes Brack (SCE/Waldeck-Scheid).

Unter den zahlreichen Sieger aller 42 olympischen und sonstigen internationalen Klasse der Kieler Woche, der weltgrößten Regatta, dürfte der Sonthofener der einzige Segler sein, der mit zwei Medaillen heimkehrt.

Dieser Erfolg war allerdings mit einem Mammutprogramm verbunden, denn Buhl segelte über neun zusammenhängende Tage 19 Wettfahrten. Um täglich auf das Wettkampfrevier auf der Kieler Außenförde zu kommen, waren insgesamt rund 200 km zu segeln und die Wettkampfstunden summierten sich auf über etwa 25.

Aktivitäten im FD stellen für Laser-Athlet Buhl einen planmäßigen Teil des Trainings dar, wobei auch der Spaß am FD-Segeln eine wichtige Rolle zu spielen scheint. 'Universelles Training ist wichtig.

Man muss zwischendurch in andere Boote. Da lockt und überzeugt mich der FD ganz besonders. Das Schiff ist schön, schnell und sehr anspruchsvoll - einfach genial', sagt der Sonthofer.

Nächste Woche bei der EM

Nächste Woche segelt Buhl im Laser die Europameisterschaft in Frankreich. Danach ist er nochmals als Sparringspartner für den deutschen Olympiastarter Simon Grotelüschen bei seinem finalen Vorbereitungstraining für die olympische Regatta in Weymouth/England im Einsatz.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen