Handball
Ottobeurer Frauen sichern sich Bayernliga-Aufstieg

Die Handballerinnen des TSV Ottobeuren könnten die ganze Welt umarmen: Drei Spieltage vor Saisonschluss wurden sie Landesliga-Meister und spielen künftig – wie früher der TSV Kottern und die SG Waltenhofen/Kottern – in der Bayernliga.

Bayernliga Männer Vor allem in der ersten Halbzeit (7:11) zeigte der TSV Ottobeuren gegen den Abstiegskandidaten HaSpo Bayreuth eine schwache Leistung. Auch vier Tore in Folge zum 12:12 (39.) waren letztlich nur ein Strohfeuer. Der Außenseiter gewann verdient 18:16.

Landesliga Süd Männer In einer starke ersten Halbzeit (14:9-Führung) legte der TV Immenstadt den Grundstein zum überraschenden und glücklichen 27:26-Sieg gegen den Tabellenzweiten TSV Ismaning und darf damit weiter auf den Klassenerhalt hoffen. Gegen Schlusslicht TSV Indersdorf hatte Favorit TV Memmingen, der noch auf Platz drei hofft, einige Probleme und ging mit einem mageren 14:10 in die Pause. Erst in der Schlussphase gelang der standesgemäße 32:23-Sieg.

Landesliga Süd Frauen Der 22:10 (10:5)-Sieg von Tabellenführer Ottobeuren gegen Schlusslicht VfL Günzburg war keineswegs eine Glanzleistung. Zu viele technische Fehler und vergebene Torchancen waren im Spiel der Gastgeberinnen. Letztlich zählte aber nur der Sieg, der Ottobeuren Meisterschaft und Aufstieg brachte. Die Partie der SG Waltenhofen/Kottern beim Abstiegskandidaten HSG Würm-Mitte, der in der Rückrunde noch kein Spiel gewonnen hatte, war über 15:15 zur Pause bis in die Mitte der zweiten Halbzeit hinein (22:22) sehr ausgeglichen. Dann riss bei den Allgäuerinnen der spielerische Faden. Die SG verlor zwar 27:32, der Ligaerhalt ist aber kaum mehr in Gefahr.

Bezirksoberliga Männer In zwei Nachholspielen gab es für die Allgäuer Vertreter unnötige Niederlagen. Das 30:34 des TSV Marktoberdorf beim TuS Fürstenfeldbruck III wiegt dabei sehr schwer, denn die Chancen der Ostallgäuer auf den Klassenerhalt sind damit deutlich gesunken. Gut mitgehalten hat die HSG Dietmannsried/Altusried gegen den favorisierten Tabellendritten TSV Herrsching. Trotz der 24:29-Niederlage können die Oberallgäuer nurmehr theoretisch absteigen.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen