Eishockey
Neuzugänge beim ECDC Memmingen: Martin Hoffmann von Zweitligisten Kaufbeuren und Jürgen Wiese

3Bilder

Eine gute Woche vor dem ersten Vorbereitungsspiel beim EV Füssen hat der Eishockey-Bayernligist ECDC Memmingen nochmals auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Mit der Verpflichtung von Zweitliga-Verteidiger Martin Hoffmann vom ESV Kaufbeuren und der Rückkehr von Jürgen Wiese vom Oberligisten Landsberg soll die Indians-Defensive deutlich an Stabilität gewinnen. Zumal auch der junge Tobias Vorderbrüggen seine Zusage für eine weitere Saison am Hühnerberg gegeben hat. Seit Montagabend absolviert das Team von Jogi Koch und Werner Tenschert in Kaufbeuren die ersten Trainingseinheiten auf dem Eis. Nicht mehr an Bord sind Manfred Pietsch sowie die Torhüter Marc Bartsch (beide SG Maustadt/Memmingen 1b) und Sebastian Reisinger (ESV Buchloe). Vor allem auf Routinier Martin Hoffmann wird eine Führungsrolle in der ECDC-Abwehr zukommen. Er stammt aus dem Nachwuchs der Eisbären Berlin.

In insgesamt 65 Spielen für Berlin, Hamburg und Iserlohn stand der 27-Jährige in der höchsten deutschen Spielklasse DEL auf dem Eis. In der Zweiten Bundesliga spielte er bereits für Schwenningen, Ravensburg und Dresden, ehe er vergangene Saison auf Empfehlung des Augsburger Panther-Trainers Larry Mitchell nach Kaufbeuren wechselte. Da Hoffmann eigentlich gelernter Stürmer ist, könnte er somit einen offensiveren Verteidigungspart bei den Indians übernehmen.

Groß ist die Freude im Memminger Lager auch über die Rückkehr von Jürgen Wiese. Der 20-Jährige kam in der Saison 2009/2010 vom DNL-Youngster-Team der Düsseldorfer EG nach Memmingen und erfüllte seine Rolle solide und unaufgeregt.

Vergangene Spielzeit suchte er sein Glück in der Oberliga beim EV Landsberg und fasste auch dort schnell Fuß. Nach der Insolvenz der Lechstädter kehrt Wiese jetzt zu den Indians zurück. Zusammen mit Kontigentspieler Martin Lamich wird er auch das Kleinschüler-Team trainieren.

Schritt nach vorne erhofft

Mit Tobias Vorderbrüggen wird ein weiteres Talent aus der Kaufbeurer Nachwuchsschmiede wieder in der Maustadt spielen. Vom Sohn des ehemaligen ECDC-Torhüters Reiner Vorderbrüggen erhoffen sich die Trainer in seiner zweiten Bayernliga-Saison nochmals einen Schritt nach vorn. Gleichzeitig setzen die Verantwortlichen alles daran, auch für die Offensive noch Verstärkung zu bekommen. Die Gespräche mit zwei Stürmern befinden sich im fortgeschrittenen Stadium.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen