Trampolin
Immenstädter Turner holen fünf Finalplätze bei deutschen Einzel- und Synchronmeisterschaften

In Stuttgart fehlte Matthias Pfleiderer bei den deutschen Jugendmeisterschaften im Trampolinturnen das entscheidende Quäntchen Glück, um im Einzelfinale den Titel zu gewinnen. Wegen der insgesamt besseren Jahresergebnisse ging Pfleiderer als Favorit an den Start. Aber am Ende setzte sich sein Synchronpartner Fabian Vogel durch, und es blieb der Vizetitel für den Immenstädter.

Das er trotz begonnener Lehre gut vorbereitet war, zeigt dass er mit seiner Schwierigkeit auch in der Erwachsenenklasse starten könnte und im Finale gestanden hätte. Da die beiden Turner den Jugendbereich dominieren, schien es nur reine Formsache, den Titel im Synchronturnen zu gewinnen.

Aber etwas Überheblichkeit und Leichtfertigkeit machte den beiden fast einen Strich durch die Rechnung. Nach Platz zwei im Vorkampf reichte am Ende ein Zehntel um den deutschen Meistertitel wie im Vorjahr zu gewinnen.

Pia Deubele und Elias Sinz lagen in der weiblichen Jugend A und männlichen Jugend B im Finale auf Platz sechs. Sie hatten durch leichte Unsicherheiten einen möglichen vierten Rang vergeben. Pia Deubele startete mit Sarah Krüger noch im Synchronspringen, hier mussten sich beide aber durch einen Übungsabbruch im Finale mit Rang acht begnügen.

In der Jugend B turnte Lana Bambach, die bei ihrer ersten deutschen Meisterschaft sichere Übungen zeigte und mit Rang 16 einen Mittelfeldplatz erturnte.

Die Immenstädter Trampolinturner können mit diesem Ergebnis mehr als zufrieden sein, da sie gegen die starken Leistungszentren aus Cottbus, München, Frankfurt oder Salzgitter antreten und mit fünf Finalplätzen einmal Gold und Silber überdurchschnittlich erfolgreich sind.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ