Heimstärke ausgespielt

Füssen l rz l Der EV Füssen bewies gestern Abend seine Heimstärke und gewann im Halbfinale der Meisterschafts-Play-offs der Eishockey-Oberliga gegen die Dresdner Eislöwen mit 5:3 (1:0, 2:0, 2:3).

Der Rahmen passte: Wieder hatten sich über 2400 Zuschauer auf den Weg in die BLZ-Arena gemacht. Beide Mannschaften spielten druckvoll, nutzten jedoch Überzahlsituationen zunächst nicht. Die Gastgeber waren dann in der 17. Minute erfolgreich: Mit einem Mann mehr glückte Markus Vaitl das 1:0. Im zweiten Drittel drängte Dresden mächtig auf den Ausgleich, aber der EV Füssen wehrte sich nach Kräften und überstand sogar ein 5:3-Überzahlspiel.

Am Ende des mittleren Durchgangs war Ruslan Bezshchsnyy gleich zweimal erfolgreich und erhöhte auf 3:0. Ein Doppelschlag in der 45. und 46. Minute durch Kevin Gardner und David Cermak brachte die Dresdner wieder ins Spiel zurück. Füssen nahm eine Auszeit und kam dann wieder auf Touren.

Im Anschluss folgte ein offener Schlagabtausch. Die Leoparden hatten viele Chancen, doch die Eislöwen erzielten in Unterzahl den Ausgleich durch Markus Guggemos. Der EV Füssen fightete zurück und zeigte zum Ende mit dem 4:3 und dem 5:3 durch Nick Anderson und Eric Nadeau, wie stark die Leoparden zu Hause sind. Damit hat der EV Füssen gegen die Dresdner Eislöwen im Play-off-Halbfinale ausgeglichen. Es steht nunmehr 1:1.

Tore 1:0 Vaitl (17.), 2:0 Bezshchasnyy (39.), 3:0 Bezshchasnyy (40.), 3:1 Gardner (45.), 3:2 Cermak (46.), 3:3 Glück (57.) 4:3 Anderson (59.) 5:3, Nadeau (59.)

Zuschauer: 2431

Strafminuten 14 - 20

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ