Eishockey
ESVK feiert Abschlussparty in der Zeppelinhalle Kaufbeuren ndash Stefan Vajs ausgezeichnet

  • Foto: Harald Langer www.xl-foto.de (Harald Langer - www.xl-foto.de)
  • hochgeladen von Allgäuer Zeitung

Eine Woche ist das frühe Saisonaus her. Zeit um Abschied zu nehmen. Gemeinsam mit rund 300 Anhängern feierte die Mannschaft des ESV Kaufbeuren ein letztes Mal die vergangene Spielzeit in der Kaufbeurer Zeppelinhalle. Die Eishockeycracks haben ihr Lachen wieder gefunden. Und einer ganz besonders. Bernhard Ebner. Der junge Verteidiger, der in der kommenden Spielzeit das Trikot der Düsseldorfer EG überstreifen wird, war so etwas wie der Mann des Abends. Zwar bekam er keinen Pokal wie Kollege Stefan Vajs, den die Fans zum Spieler des Jahres wählten, doch die meisten Lacher hatte der Ingenrieder auf seiner Seite.

Egal ob seine Tanzeinlage bei 'Ai se eu te Pego' von Chartstürmer Michel Teló, beim Bobby-Car-Rennen oder bei der Trikotversteigerung, als er bei 900 Euro für das Dress von Dominic Krabbat die Hand hob, Ebner unterhielt. Gab es ein Handgeld für eine Unterschrift beim Erstligisten? Ebner lacht: 'Nein, das Trikot war nicht für mich. Es war für eine Bekannte. Sie war zu schüchtern.' Andererseits hätte es jeder der Anwesenden dem Spaßvogel Ebner zugetraut, das Trikot für sich selbst zu ersteigern.

Grund zur Freude hatte Stefan Vajs. Er bekam den Pokal zum Spieler des Jahres und folgte früheren Größen wie Emil Ekblad, Jordan Webb und Daniel Menge. 'Da haben die Fans mal wieder bewiesen, dass sie keine Ahnung haben', sagte Vajs grinsend bei der Pokalübergabe. Er fügte aber gleich hinzu: 'Ich freue mich sehr. Es ist eine schöne Auszeichnung für mich. Ich möchte meine Leistung im kommenden Jahr bestätigen.'

Danach war es aber vorbei mit den Nettigkeiten für den Torhüter. Am Nachmittag war Vajs noch in Augsburg, um seinem Lieblingsverein, dem 1. FC Köln, die Daumen zu drücken. Mit wenig Erfolg. Köln rutschte nach der 1:2-Niederlage auf den Relegationsplatz in der Fußball-Bundesliga. Ganz zur Freude von Jannik Woidtke, Anhänger des rheinischen Rivalen Fortuna Düsseldorf.

Die Fortuna steht ihrerseits in der 2. Liga auf dem Relegationsplatz. 'Dann steigen wir in den Duellen gegen Köln auf', meinte der Rookie des Jahres schelmisch, der ankündigte, dann im Fanblock der Düsseldorfer zu stehen.

Keine Transferneuigkeiten

Wer zwischen der Trikotversteigerung und Autogrammstunde auf Personalentscheidungen für die kommende Spielzeit wartete, der wartete vergebens. Neben Daniel Menge, Alexander Winkler und Vajs, die auch Verträge für die kommende Spielzeit besitzen, ist die Kabine noch verwaist. Daran werde sich in dieser Woche nichts ändern.

'Jetzt lassen wir es bis Ostern ruhig angehen, dann sehen wir weiter', so ESVK-Manager Klaus Habermann und genoss den Abend, der einen würdigen Abschluss für die erfolgreiche Saison bildete.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen