Eishockey
ESV Kaufbeuren verliert in Rosenheim mit 1:3

Eishockey-Zweitligist ESV Kaufbeuren hat auch das zweite Spiel innerhalb einer Woche gegen die Starbulls Rosenheim verloren – und wieder stand es nach 60 Minuten 3:1 für die Oberbayern. Letztlich war es aber eine knappe Angelegenheit für die Hausherren, denn erst vier Minuten vor dem Ende fiel die Entscheidung in Form des Treffers zum 3:1. Rosenheims Trainer Franz Steer meint nach der Partie: 'Das war letztlich die Erlösung.'

Unter dem Strich geht das Resultat in Ordnung, allerdings hatten die Gäste durchaus auch ihre Chancen, um etwas Zählbares aus Rosenheim mitzunehmen. 'Laut unserer Statistik hatten wir 32 Schüsse. Wenn wir dann nur ein Tor machen, dann können wir auch nicht gewinnen', meinte Kaufbeurens Trainer Ken Latta.

Er attestierte einerseits seinen Verteidigern vor dem ersten und dritten Rosenheimer Treffer 'grobe Fehler', andererseits lobte er auch die Leistung von Starbulls-Torhüter Pasi Häkkinen: 'Er hat sehr gut gespielt.' Sein Gegenüber Franz Steer konnte da nur zustimmen: 'Er hatte am Anfang einige super Paraden und hat uns dann auch die Führung festgehalten.' Der Finne verhinderte mehrmals einen Gästetreffer – einmal trieb es ihn sogar bis zur Mittellinie heraus, um einen Kaufbeurer Angriff abzufangen.

Glück hatte er bei einem Pfostenschuss von Kevin Saurette. Zu diesem Zeitpunkt führten die Starbulls bereits mit 1:0, weil Greg Squires einmal mehr sein Potenzial unter Beweis stellte. 'Wie eine Flugente', meinte der passionierte Jäger Steer, sei Squires seinem Verteidiger davongezogen. Die Starbulls spielten in Unterzahl und hatten den US-Amerikaner und dessen Sturmpartner Matt Caruana aufgeboten. Als sich die Chance auftat, drückte Squires aufs Tempo, nahm seinem Gegner Meter für Meter ab und verwandelte traumwandlerisch sicher – als ob es das Einfachste der Welt wäre.

Squires und Caruana waren an allen drei Rosenheimer Toren beteiligt. Beim 2:0 leisteten beide die Vorarbeit zum Tor von Beppo Frank. 'Das Tor darf ich mal auf meine Kappe nehmen, denn das Überzahlspiel haben wir so trainiert', sagte Steer erfreut. Bei doppelter Überzahl hingegen blieben die Oberbayern blass.

In der Schlussphase verpassten die Starbulls mehrmals die vorzeitige Entscheidung und so wurde das Spiel nach dem Anschlusstreffer von Kevin Saurette noch einmal eng. 'Das Spiel stand auf des Messers Schneide. Wir hatten drei gute Dinger, die hat Stefan Vajs aber auch gut gehalten', meinte Steer. Doch dann traf am Ende Matt Caruana noch einmal für die Rosenheimer. Wer auch sonst.

Neues zu den Entwicklungen rund um die Sperrung des Kaufbeurer Eisstadions lesen Sie heute im Lokalteil sowie auf den Seiten des Allgäu-Sports.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ