Memmingen
Ein hartes Stück Arbeit

Ein hartes Stück Arbeit war der knappe 2:1 (1:1)-Sieg des FC Memmingen gegen den Aufsteiger TSV 1860 Rosenheim. Die Gäste stellten eine robuste und kampfstarke Mannschaft, die dem FCM, insbesondere gegen Ende der ersten Halbzeit, alles abverlangte.

Verspäteter Anpfiff

Da die Rosenheimer in Gilching im Stau steckten, konnte die Begegnung erst mit 20 Minuten Verspätung angepfiffen werden. Ein schnelles Tor hatte FCM-Trainer Esad Kahric im Vorfeld dieses Spieles von seiner Mannschaft gefordert. Dies hat sein Team um Kapitän Alexander Späth dann auch umgesetzt. Ein weiter Abschlag von Torhüter Karl Kögel landete nach acht Minuten bei Candy Decker, der seinen Gegenspieler geschickt ausspielte und per Flachschuss den 1:0-Führungstreffer erzielte. Wenig später zwang Daniel Böck, diesmal als zweite Sturmspitze aufgeboten, nach schöner Vorarbeit von Johannes Zwickl, Torhüter Peter Martin zu einer Glanzparade.

Nach 22 Minuten dann aber der Ausgleich für die Gäste durch Thomas Masberg, der nach einem Angriff über die rechte Seite am langen Eck stehend per Kopfball erfolgreich war. Dieser Ausgleichstreffer gab den Oberbayern viel Selbstvertrauen und der FCM hatte einige Mühe, das 1:1 in die Halbzeit zu retten. Für viel Aufregung sorgten dann in der zweiten Halbzeit Schiedsrichter Markus Modschiedler und vor allem sein Assistent Philipp Vecera. Nach einem direkt verwandelten Freistoß aus 20 Metern von Alexander Späth war der Jubel in der Memminger Arena groß, doch zum Entsetzen der Zuschauer wurde dieser Treffer nicht gegeben (60.). Auf Nachfrage erklärte der Assistent, dass ein Foulspiel eines Memminger Spielers bei der Ausführung des Freistoßes vorausgegangen war und deshalb der Treffer nicht anerkannt werden konnte.

Späths Siegtreffer per Freistoß

Nur 13 Minuten später gab es - fast von der gleichen Stelle - wieder Freistoß für den FCM. Wieder trat Alexander Späth zur Ausführung an und erzielte wiederum mit einem Direktschuss das 2:1 für den FCM. In der Schlussphase mobilisierten die Rosenheimer noch einmal alle Kräfte, doch hatte ihr 60 minutenlanges kräfteraubendes Spiel zu viel Substanz gekostet, um noch zum Ausgleich zu kommen. Spielertrainer Manfred Burghartswieser, der Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Gäste war, zeigte sich enttäuscht: «Nach der ersten Halbzeit hatten wir uns schon etwas ausgerechnet. Das Foul, das zum 2:1 führte, darf in der Bayernliga einfach nicht passieren».

Kahric: «Verdienter Sieg»

Esad Kahric sprach von einem letztlich verdienten Sieg: «Wir haben gut angefangen und ein schnelles Tor erzielt. Danach haben wir in der ersten Halbzeit Probleme bekommen. In der zweiten Halbzeit spielten wir aggressiv und sind gut in die Zweikämpfe gekommen.»

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen