Radsport
Duracherin Lisa Brennauer enttäuscht bei der Weltmeisterschaft in Innsbruck

Lisa Brennauer beim Empfang in Durach im August 2018.
  • Lisa Brennauer beim Empfang in Durach im August 2018.
  • Foto: Ralf Lienert
  • hochgeladen von Camilla Schulz

Zuerst der undankbare vierte Platz im Mannschaftszeitfahren, dann der enttäuschende 14. Rang im Einzelzeitfahren und schließlich das klägliche Ausscheiden im Straßenrennen: Die Rad-Weltmeisterschaft in Innsbruck hat sich Lisa Brennauer komplett anders vorgestellt. Zumal die 30-jährige Duracherin im Vorfeld der WM nichts dem Zufall überlassen hat.

Schon vor einem Jahr fuhr sie an einem trainingsfreien Tag ins Ötztal, um sich mit der Strecke vertraut zu machen. In diesem Sommer nahm die Allgäuerin die Route noch einmal genauer unter die Lupe, prägte sich jede Steigung und jede Biegung ein und wusste, wo der Gegenwind im engen Tal Richtung Innsbruck besonders stark bläst und wo weniger. „Es ist schon besonders, wenn eine WM quasi vor der Haustür stattfindet“, begründete Brennauer ihre auffallend intensive Vorbereitung damals. Genutzt hat ihr der ganze Aufwand jedoch nichts.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Samstagsausgabe unserer Zeitung vom 06.10.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019