Special Fußball SPECIAL

Karlsruhe
«Dass ich im T-Shirt trainieren muss, ist ein bisschen traurig»

Fußballprofi Markus Miller (27/Lindenberg) sitzt zwischen allen Stühlen. Beim Bundesliga-Absteiger Karlsruher SC wurde der Westallgäuer ausgemustert. Weil die Kassen leer sind, kann der KSC Millers vertraglich zugesicherten Prämien nicht mehr bezahlen. Zudem braucht der KSC Ablöse-Einnahmen. So lange muss Miller auf der Tribüne Platz nehmen. Aber auch Tribünengast «MM» kostet den KSC Geld. Rund 600000 Euro soll sein Jahres-Grundgehalt betragen. Die Siegprämie von knapp 20000 Euro sparen die Karlsruher jedoch. Mit Miller, dem man die nervliche Belastung anmerkt, sprach AZ-Mitarbeiter Peter Putzing.

Herr Miller, wie fühlt man sich, wenn man zwischen allen Stühle sitzt?

Miller: Das ist kein schönes Gefühl. Aber ich versuche positiv zu denken. Das ist alles eine Frage der Geduld, die Entwicklung abzuwarten.

Und haben Sie diese Geduld, zu warten welcher Verein kommt, oder werden Sie nervös?

Miller: Ich bin, für mich selbst überraschend, noch geduldig. Sicherlich gibt es Phasen, wo ich sage: Jetzt könnte endlich etwas passieren. Aber ich kann es nicht ändern. Was ich machen kann: Fit blieben, um dann, wenn es woanders hingeht, dort topfit anzukommen.

Leidet die Familie unter diesem Stress?

Miller: Der kleine Sohn bekommt das noch nicht mit, der ältere ist froh, wenn ich zu Hause bin. Und meine Frau ist eine starke Frau, die mir immer zur Seite steht. Sie ist eine große Hilfe.

Was lief falsch, dass Sie jetzt auf dem Abstellgleis landeten?

Miller: Ich werde keine Schuldzuweisungen machen. Fest steht: Der KSC plant nicht mehr mit mir.

Ist das Tischtuch zwischen Markus Miller und dem KSC endgültig zerschnitten?

Miller: Es fällt mir schwer zu sagen: Der KSC ist für mich Geschichte, ich habe hier sechs Jahre gearbeitet - gerne gearbeitet. Ich hatte Erfolg, habe für den KSC mein erstes Zweitligaspiel und mein erstes Erstligaspiel absolviert. Unsere Kinder sind in Karlsruhe geboren - an all dem hängt man schon und es ist traurig, wie sich das zuletzt entwickelt hat.

Der KSC erklärte: da Markus Miller nicht auf Gehalt verzichtet, wird er keine Sekunde mehr spielen.

Miller: Da wird viel geredet. Zuerst habe ich einen Vertrag, der noch kein Jahr alt ist und auch vom KSC unterschrieben wurde. Ich habe hier lange für kleines Geld gearbeitet und erst durch meine Leistung auch das Gehalt bei Vertragsverlängerungen anheben können. Aber: Ich war nie der Topverdiener!

Man hat Sie im ersten Training nicht behandelt wie einen Spieler, der einen Vertrag hat. Es gab keine Rückennummer, keine komplette Ausrüstung.

Miller: Meinen Platz in der Kabine habe ich noch, da hat sich noch keiner hingetraut. Dass ich ein T-Shirt zum Training bekomme, fühlt sich nach sechs Jahren eigenartig an. Das ist ein bisschen traurig.

Gibt es etwas Neues zu Ihrer Zukunft? Wohin werden Sie wechseln?

Miller: Es laufen Gespräche, entschieden ist noch nichts

Man munkelt von England.

Miller: Das wäre ein Traum. Aber auch das Torwart-Karussell in der Bundesliga könnte Fahrt aufnehmen. Oder vielleicht kommt ein spanischer Klub - im Fußball geht es oft schnell

Man hat Ihren Stellvertreter Jeff Kornetzky zur Nummer eins erklärt. Wie ist Ihr Verhältnis jetzt?

Miller: Nach wie vor gut. Sicherlich war es anfangs eine eigenartige Situation, aber jetzt arbeiten wir professionell zusammen.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen