Am Rande der Bande

Eigentlich hätten die Spieler des EV Füssen und der Blue Lions Leipzig nach dem ersten Drittel und dem Stand von 2:1 für die Leoparden die Partie getrost beenden können. Denn auch im sechsten Aufeinandertreffen beider Teams in den vergangenen elf Tagen hielt das Gesetz der Serie. Es gewann nämlich jedes Mal am Ende diejenige Mannschaft die Partie, die das erste Drittel für sich entschied.

Jubel, Trubel, Heiterkeit

Gar nicht mehr vom Eis wollten Sebastian Eickmann und Matthias Ziegler. Die beiden Youngsters saßen zwei Stunden nach Spielende immer noch in voller Montur auf Stühlen mitten auf der Eisfläche und wichen nur kurz von ihrem Platz, als der Eismeister mit seiner Maschine neues Eis auftrug.

Hans Zach freut sich mit

Hohen Besuch hatte der EVF beim sechsten Play-off-Spiel. So verfolgte unter anderem Hans Zach mit seiner Frau die Partie und freute sich über den Füssener Sieg: Es ist schön, wenn Eishockey in Füssen wieder so populär ist und eine derartige Euphorie herrscht, so der Coach der Hannover Scorpions. Der Ex-Bundestrainer nutzte dabei gleich die Gelegenheit, um seinen neuen Spieler Garrett Festerling in Augenschein zu nehmen.

Baader putzt sich raus

Von einem Ende der Serie war offensichtlich auch der sportliche Leiter des EVF, Franz-Josef Baader, überzeugt. Mit Krawatte und Hemd hatte er sich herausgeputzt, um den Füssener Feiertag auch mit der entsprechenden Kleidung zu erleben.

Parkplatzmangel

Ein schweres Unterfangen war für die Zuschauer am Sonntag die Parkplatzsuche. Wegen des großen Andrangs und der Sperrung des Morisse-Parkplatzes aufgrund des Josefimarktes war das Angebot sehr begrenzt. So wurde jede kleine Nische genutzt, um das Fahrzeug in Stadionnähe abzustellen. So mancher vergaß in der Eile aber, wo er sein Kfz abgestellt hatte und musste es nach der Partie erst suchen.

Plakate mit zwei Gegnern

Weil noch nicht feststeht, gegen wen der EV Füssen im Halbfinale ran muss, hat der geschäftsführende Vorstand, Jürg Tiedge, Plakate in Auftrag gegeben, auf denen jetzt gleich zwei Gegner - Bad Tölz und Dresden - eingetragen sind. Am liebsten wäre uns Bad Tölz, sagt der sportliche Leiter, Franz-Josef Baader. Damit widerspricht er Torwart André Irrgang, der gerne in Dresden antreten würde, und sich dort der Unterstützung seiner Familie sicher sein könnte.

Fans sammeln für Trainer

Save Dave: Unter diesem Motto haben die EVF-Fans eine Aktion ins Leben gerufen, durch die die Weiterverpflichtung von Dave Rich unterstützt werden soll. Freiwillig kann man sich verpflichten, in der kommenden Saison monatlich eine gewisse Summe an den Trainerpool abzugeben, die dann dem Kanadier zufließen soll. Wir werden alles tun, um ihn zu halten, sagte Jürg Tiedge unter großem Beifall beim Pressegespräch.

Vorzeitiger Abgang

Für den vorzeitigen Abgang von Leipzigs Trainer Zdenek Travnicek sorgte Reiner Zenzs. Der Moderator fällte während der launigen Pressekonferenz sein persönliches Resümee der Serie. Woraufhin Travincek wortlos den Raum verließ.

Fotograf lebt gefährlich

Eine kleine Platzwunde hat unser Fotograf Heiko Köhntopp davon getragen. Er stand nämlich beim Führungstreffer der Leoparden so nah an der Bank des EVF, dass er während einer Aufnahme vom jubelnden Betreuer Jürgen Frerichs unabsichtlich gestoßen wurde und sich den Fotoapparat an den Kopf schlug. An Ort und Stelle wurde die Wunde versorgt, so dass Köhntopp seinen Dienst fortsetzen konnte. Die Jubelarien nach der Partie verfolgte er dann mit einem ausreichenden Sicherheitsabstand.

(mer)

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ