Ravensburg
Weniger schwere Unfälle

Die Zahl der schweren Unfälle im Bereich der Polizeidirektion Ravensburg, zu deren Einsatzgebiet auch das württembergische Allgäu gehört, geht stetig zurück. Im Jahr 2009 waren es 2801. Im Vergleich dazu ereigneten sich 2006 noch 3105 Unfälle. In diesen Fällen zeige sich laut Verkehrsstatistik deutlich, dass immer noch gerast, gedrängelt und alkoholisiert gefahren wird. Diese Unfallursachen seien für mehr als zwei Drittel aller schweren Unfälle verantwortlich.

Vergangenes Jahr ereigneten sich auf den Straßen des Landkreises Ravensburg insgesamt 7173 Unfälle. Im Vergleich zum Jahr 2008 sind das rund sechs Prozent mehr. Die Zunahme erklärt sich aber durch eine Steigerung der Bagatellunfälle. So mussten rund 300 Wildunfälle mehr bearbeitet werden.

Die Hauptunfallursachen insgesamt bleiben aber weiterhin Fehler beim Abbiegen oder Wenden. Uwe Stürmer, Leiter der Polizeidirektion Ravensburg, führt den Rückgang der schweren Unfälle auf den verstärkten Überwachungsdruck der Polizei zurück. Diese Kontrollen würden aufrecht erhalten.(sim)

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019