Ermittlungen
Fall des Kemptener Chef-Drogenfahnders: Spekulationen um Herkunft des Kokains

2Bilder

Nach wie vor ist ungeklärt, woher das Kokain des obersten Allgäuer Drogenfahnders eigentlicht stammt. Spekulationen um die Herkunft blühen dafür umso mehr auf.

Woher stammt das Kokain von Armin N., dem obersten Allgäuer Drogenfahnder? Darüber wird heiß diskutiert,seit in dessen Spind 1,6 Kilogramm der Droge gefunden wurden. Weil es keine offiziellen Auskünfte gibt, blühen Spekulationen.

Einige Beobachter gehen davon aus, dass Armin N. den Stoff bei der Polizeiarbeit abgezweigt hat. Und raunen sich erstaunliche Zahlen zu, die das angeblich untermauern: Im Jahresbericht 2009 weist das in Kempten ansässige Polizeipräsidium Schwaben Süd/West Kokainfunde mit einem Gesamtgewicht von 26,1 Kilo aus.

Kokain aus der Bananenkiste

Doch am 18. März 2009 waren in einem Supermarkt in Illertissen (Kreis Neu-Ulm) 28 Kilogramm Kokain in einer Bananenkiste gefunden worden. Die Mutmaßung: 28 Kilo aus Illertissen, minus 26,1 Kilo aus der Statistik, ergibt 1,9 Kilo. Die könnte Armin N. doch an sich genommen haben. Seither vielleicht 300 Gramm selbst geschnupft, so die Rechnung, übrig wären die 1,6 Kilo, die vor gut zwei Wochen in seinem Spind gefunden wurden.

Doch das Koks von Armin N. stammt wohl nicht aus der Illertisser Bananenkiste. Das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West tat sich allerdings zunächst schwer, das Zahlenrätsel zu erklären. Auf Anfrage hieß es zunächst, die 28 Kilo seien in die Statistik des Präsidiums gar nicht eingegangen, sondern wohl von Landeskriminalamt oder Zoll verbucht worden.

Herkunft des Kokain ungeklärt

Das Landeskriminalamt teilte dagegen mit: Bei den 26,1 Kilo Kokain aus der Statistik handle es sich sehr wohl in der Hauptsache um den Fund aus Illertissen. Nur gehe es eben nicht um das Bruttogewicht von 28 Kilo, sondern das Nettogewicht ohne Verpackung.

An den Ermittlungen in Illertissen seien aber weder Armin N. noch andere Vertreter der Kripo Kempten beteiligt gewesen. Der Stoff sei zur Kripo Memmingen gebracht worden. Seine Herkunft: ungeklärt.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen