Flüchtlinge
Zwischenfall bei Abschiebung einer Asylsuchenden in Memmingen

Bei einer für Montag geplanten Abschiebung einer 57-jährigen Frau aus Syrien, die zuletzt in Memmingen wohnhaft war, versuchte ein Anwohner die Abschiebung zu verhindern.

Am Montagvormittag sollte die Frau aus einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylsuchende in Memmingen nach Italien zurückgeführt werden. Die polizeiliche Maßnahme wurde von einer Amtsärztin und einem Mitarbeiter der Stadt Memmingen begleitet. Etwa 20 Mitbewohner wurden auf die Abschiebung aufmerksam und versuchten die Durchführung der Maßnahme zu erschweren.

Bei der Verbringung der 57-Jährigen aus dem Haus griff ein Mann aktiv ins Geschehen ein, woraufhin Pfefferspray eingesetzt werden musste. Der Bewohner sowie die 57-jährige Frau und alle anderen Beteiligten, blieben unverletzt.

Nach ärztlicher Prüfung ihres Gesundheitszustandes wurde die Syrierin nach München gebracht. Dort wurde festgestellt, dass die Frau Medikamente benötigt. Sie wurde vorsorglich zur weiteren Überprüfung in ein Krankenhaus gebracht.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen