Special Blaulicht SPECIAL

Betrug
Warnhinweis der Allgäuer Polizei: betrügerische Gebrauchtwageninserate im Umlauf

Eine bisher eher von speziellen Gebrauchtwagenportalen bekannte Betrugsmasche tritt aktuell vermehrt auch in regionalen Print- und Onlinemedien auf. Durch bisher unbekannte Betrüger werden hierbei Fahrzeuge, vom Pkw bis zur landwirtschaftlichen Zugmaschine zu einem außergewöhnlich guten Preis angeboten.

Tritt ein Interessent mit dem Anbieter in Kontakt, erfährt er, dass sich das Gefährt im Ausland z. B. England oder Finnland oder in entfernteren Regionen Deutschlands befindet. Auf diese Weise wollen die Betrüger ausschließen, dass der Interessent das Gefährt persönlich begutachten kann.

Bei Nachfragen wieso der Preis so weit unter dem für das Fahrzeug übliche Preisniveau liegt, wird dem Inserenten eine Geschichte von einem Notverkauf erzählt. Im weiteren Verlauf versuchen die Betrüger den potentiellen Käufer zu einer Anzahlung und unter Umständen zur Zahlung angeblichen Gebühren wie z. B. für den Transport, Zoll, Steuer, etc. zu überreden.

Die polizeiliche Erfahrung zeigt, dass die inserierten Fahrzeuge gar nicht im Besitz der Betrüger sind, auch können die geleisteten Zahlungen meistens nicht rückgängig gemacht werden da sie ins Ausland gegangen sind oder über Bargeldtransferdienste erfolgt sind.

Die Polizei gibt daher folgende Tipps:

Niemand hat etwas zu verschenken – Ein Fahrzeugangebot das weit unter dem Marktwert liegt sollte immer vorsichtig stimmen. Achtung beim Kauf von Fahrzeugen die aufgrund der Entfernung zu Ihrem Standort nicht besichtigt werden können. Niemals für den Kauf von entsprechenden Fahrzeugen Zahlungen über einen Bargeldtransferservice leisten. Hier kann im Zweifelsfall keine Rückbuchung mehr erfolgen.

Jeder einzelne dieser Umstände kann ein Indiz für einen Betrugsversuch sein. Zwischenzeitlich gibt es im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West bereits mindestens einen Geschädigten. Ein weiterer Interessent der hellhörig geworden ist, konnte von der Polizei gewarnt werden bevor Zahlungen geleistet wurden.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen