Verkehr
Viele Lkw-Unfälle im Allgäu: Polizei führt gezielt Kontrollen durch

Im Rahmen der länderübergreifenden Verkehrssicherheitsaktion sicher.mobil.leben führte die Polizei am Donnerstag zahlreiche Lkw-Kontrollen durch (Symbolbild).
  • Im Rahmen der länderübergreifenden Verkehrssicherheitsaktion sicher.mobil.leben führte die Polizei am Donnerstag zahlreiche Lkw-Kontrollen durch (Symbolbild).
  • Foto: Marijan Murat (dpa)
  • hochgeladen von Lisa Hauger

Der gewerbliche Personen- und Güterverkehr nimmt in Deutschland immer mehr zu. Mittlerweile werden laut Polizeiangaben 70% aller Güter per Lkw transportiert, Tendenz steigend.

Unfall-Statistik

Die Berufskraftfahrer sind auf den Straßen gewissen Risiken und Gefahren ausgesetzt. Sie unterliegen häufig einem hohen Zeit- und Kostendruck und befördern schwere Lasten oder größere Personengruppen. 

2018 ereigneten sich im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West insgesamt 1.278 Lkw-Unfälle. Es wurden 378 Personen verletzt und acht Menschen getötet. Im Vergleich dazu gab es im ersten Halbjahr 2019 im selben Zuständigkeitsbereich 615 Verkehrsunfälle, an denen ein Lkw beteiligt war. Die Folge: 159 Verletzte und ein Todesfall. Dabei sind es meist nicht die Lkw-Fahrer, die verletzt werden, sondern andere Verkehrsteilnehmer.

Laut Polizei sind sind fehlerhaftes Abbiegen oder Wenden, ungenügender Sicherheitsabstand, Übermüdung der Fahrer und ungesicherte oder unzureichend gesicherte Ladung für die Unfälle verantwortlich.

Kontrolle "Brummis im Blick"

Im Rahmen eines Schwerpunktkontrolltags führte die Polizei am Donnerstag Kontrollen an 43 Orten im gesamten Schutzbereich durch. Bei der länderübergreifenden Verkehrssicherheitsaktion sicher.mobil.leben unter dem Motto „Brummis im Blick“ stellte die Polizei 125 Verstöße von insgesamt 452 kontrollierten Lkws fest.

Mehr als die Hälfte der Verstöße (75) war auf überhöhte Geschwindigkeit zurückzuführen, 22 LKW-Fahrer hielten die Sozialvorschriften nicht ein. In 13 Fällen beanstandete die Polizei die Sicherung der Ladung.

Ein polnischer Lkw-Fahrer fiel den Beamten besonders auf: Der Mann fuhr auf der B12 im Bereich Marktoberdorf mit 94km/h statt den erlaubten 60km/h. Er musste eine eine Sicherheitsleistung von 125 Euro hinterlegen, um weiterfahren zu dürfen.

Die Polizei hatte bei den Lkw-Kontrollen den Fokus auf folgende Punkte gelegt:

  • Einhaltung von Sozialvorschriften, insbesondere der Lenk- und Ruhezeiten
  • Überprüfung von Kontrollgeräten auf Fehler und Manipulationen
  • Technische Überprüfung von Mängeln, insbesondere der Bremsen, Reifen und Achsen
  • Überprüfung der Ladung, insbesondere die Ladungssicherung und Überladung
  • Überwachung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit
Autor:

Lisa Hauger

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019