Ergebnis
Spitzenreiter fast doppelt so schnell wie erlaubt: Polizei Schwaben Süd-West zieht Bilanz über Blitzmarathon 2016

Nachdem Freitag Morgen um sechs Uhr nach 24 Stunden der diesjährige 'Blitzmarathon' endete, zieht das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West die Bilanz.

Im Rahmen des bayernweit stattfindenden wurde im Zuständigkeitsbereich des Präsidiums an 126 Stellen über 230 Stunden lang gemessen und kontrolliert. Dafür waren rund 220 Beamte im Einsatz.

An den stationären Geschwindigkeitsmessanlagen – den sogenannten 'Blitzern' – wurde ein Durchlauf von knapp 19.000 Fahrzeuge gemessen. Der Gesamtdurchlauf lässt sich nicht beziffern, da dieser bei den mobilen Überwachungsgeräten - den sogenannten Handlasermessgeräten - nicht erfasst wird.

Innerhalb des Überwachungszeitraumes mussten jedoch über 900 Verkehrsteilnehmer insgesamt, also durch stationäre und mobile Überwachungsgeräte, wegen Nichteinhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit beanstandet werden.

Die durch stationäre Messung erfasste Beanstandungsquote lag heuer bei etwa zwei Prozent, und damit sogar unter den 'Marathon-Werten' der Vorjahre. Da die Beanstandungsquote im täglichen Regelbetrieb seit Jahren bei über 3,5 Prozent liegt, steht abermals fest, dass der offensiv angekündigte und medial sehr präsente Blitzmarathon zu einer Einstellungs- und Verhaltensänderung der Kraftfahrer führt.

Ein um kurz nach 19 Uhr auf der Kreisstraße NU3 im Landkreis Neu-Ulm fahrendes Auto wurde in einem auf 80 km/h beschränkten Bereich außerorts mit einer Überschreitung von 75 km/h gemessen, und stellt damit den negativen Spitzenreiter im Zuständigkeitsbereich dar. Den Fahrer oder die Fahrerin dieses Pkw erwarten nun mindestens zwei Monate Fahrverbot, mehrere hundert Euro Bußgeld und Punkte im Fahreignungsregister.

Neben den festgestellten Geschwindigkeitsüberschreitungen wurden noch über 60 andere Verkehrsverstöße festgestellt. Diese wurden in vier Fällen mit einer Strafanzeige, in 16 Fällen mit einem Bußgeldverfahren und in 43 Fällen mit einer Verwarnung geahndet.

Die Buß- und Verwarnungsgelder wurden überwiegend wegen Missbräuchlicher Nutzung eines Mobiltelefons und der Anschnallpflicht verhängt. Davon abgesehen standen trotz der offensiv angekündigten verstärkten Kontrollen fünf Verkehrsteilnehmer unter Alkohol und Drogeneinfluss.

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019