Polizei Kempten informiert
Motorradfahrer haben ein viermal höheres Verletzungsrisiko als Autofahrer

Motorradfahren als Freizeitgestaltung ist mittlerweile wieder erlaubt (Symbolbild).
  • Motorradfahren als Freizeitgestaltung ist mittlerweile wieder erlaubt (Symbolbild).
  • Foto: Ralf Lienert
  • hochgeladen von Lisa Hauger

Mittlerweile ist das Motorradfahren als Freizeitgestaltung wieder erlaubt. Auf den Passstrecken im Allgäu waren vergangenes Wochenende auch gleich wieder viele Motorradfahrer unterwegs. Und es gab bereits die ersten schweren Motorradunfälle.

Zwei schwere Motorradunfälle am Wochenende

Bereits am Freitagabend ist ein 26-jähriger Motorradfahrer auf dem Oberjochpass bei Bad Hindelang auf seiner leistungsstarken Maschine alleinbeteiligt gestürzt. Er zog sich schwere Verletzungen zu, teilt die Polizei mit. Ein Rettungshubschrauber brachte den Verletzten zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. 

Am Samstag ereignete sich dann ein schwerer Motorradunfall zwischen Apfeltrang und Kaufbeuren. Beim Überholen prallte ein 51-jähriger Motorradfahrer mit einem Traktorgespann zusammen. Ein Rettungshubschrauber flog auch diesen Schwerverletzten in eine Unfallklinik. 

Hohes Verletzungsrisiko für Motorradfahrer

Die Wahrscheinlichkeit, als motorisierter Zweiradfahrer bei einem Verkehrsunfall verletzt zu werden, ist vier Mal höher als bei einem Fahrzeuginsassen, teilt die Polizei mit. 

Im Bereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West ereigneten sich im vergangenen Jahr rund 500 Motorradunfälle. Acht Personen starben, etwa 450 Motorradfahrer wurden zum Teil schwer verletzt.

Bis 11. Mai 2020 gab es heuer schon knapp 50 Motorradunfälle. Davon zogen sich 18 Menschen schwere und 30 Personen leichte Verletzungen zu. Eine Person verlor bei einem Motorradunfall dieses Jahr ihr Leben, so die Polizei. Bisher entstand ein Sachschaden von 155.000 Euro.

Nach vielen Jahren wieder aufs Motorrad? Am besten mit Wiedereinsteiger-Training

Unfallursachen bei Motorradunfällen

Die häufigste Ursache für Motorradunfälle sind weiterhin eine überhöhte Geschwindigkeit, Kurvenschneiden und Fehler beim Überholen. Jeder zweite Biker verursachte seinen Unfall selbst, gibt die Polizei weiter bekannt. 

Motorradkontrollen 

Vergangenes Jahr kontrollierte die Kontrollgruppe Motorrad des Polizeipäsidiums Schwaben Süd/West mehr als 5.800 Motorradfahrer. Sie prüften einerseits Verhaltensverstöße wie Geschwindigkeitsüberschreitungen und Überholen im Überholverbot, andererseits Ausrüstungsverstöße wie gefährliche Anbauten und zu laute Abgasanlagen. Bei rund 40 Prozent der kontrollierten Motorradfahrer stellte die Polizei Beanstandungen fest. Die Beamten untersagten etwa 120 Bikern die Weiterfahrt. Der Grund: Sicherheitstechnische Mängel.

Motorradfahren im Allgäu: Schön und gefährlich

5 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen