Silvester
Feuerwerk und Böller: Polizei gibt Tipps zur sicheren Verwendung

Ab Dienstag gibt es wieder Feuerwerkskörper in den Läden zu kaufen. An Silvester verletzen sich leider Jahr für Jahr viele Menschen an den Knallern und Raketen. Vor allem, wenn sie getrunken haben. Die Polizei gibt Tipps zur richtigen Handhabung.

Für das Silvester-Feuerwerk stehen mir Kleinfeuerwerke (Kategorie F II / P II - erlaubt ab 18 Jahren) und Kleinstfeuerwerke (Kategorie F I / P I - erlaubt ab 12 Jahren) zur Verfügung. Hier empfiehlt die Polizei eine Beaufsichtigung durch Erwachsene.

Legale Pyrotechnik erkennt man an der CE-Zertifizierungsnummer und der BAM-Nummer, sowie an einer Anleitung in deutscher Sprache. Nur diese sind in Deutschland zugelassen. Jüngst hat das Bayerische Landeskriminalamt vor illegaler Pyrotechnik aus dem Ausland gewarnt. Der Explosivinhalt und die Explosivmenge entsprechen hier häufig nicht den gesetzlichen Anforderungen. Hier kann es zu schweren Unfällen kommen.

Auch bei der Nutzung von legalen Böllern muss man einiges beachten: Grundsätzlich darf Pyrotechnik der Kategorie II nur an Silvester und dem Neujahrstag verwendet werden. Die Kategorie I-Gegenstände dürfen ganzjährig genutzt werden.

In der Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen, sowie Fachwerkhäusern ist das Abbrennen von Pyrotechnik verboten. Einige Städte und Gemeinden haben aus Brand- und Immissionsschutzgründen zusätzliche Verbotszonen, zum Beispiel in historischen Altstädten eingerichtet.

Verwenden Sie die Pyrotechnik ausschließlich nach Gebrauchsanweisung. Sollte ein Feuerwerkskörper nicht zünden, lassen Sie ihn liegen und versuchen Sie nicht ihn ein weiteres Mal zu zünden. Versuchen Sie nicht aus einem legal erworbenen pyrotechnischen Gegenstand eigene Feuerwerke zu bauen. Sie machen sich dadurch strafbar.

In den vergangenen Jahren haben Himmelslaternen, sogenannten 'Skyballons', an Bedeutung gewonnen. Diese Ballone können mehrere hundert Meter hoch steigen. Wegen des unkontrollierten Fluges und der dadurch erheblichen Brandgefahr sind solche Himmelslaternen in Bayern verboten.

Ein gesonderter Hinweis richtet sich an die Besitzer von Gas- und Signalwaffen (PTB-Waffen). Das öffentliche Führen dieser Waffen ist grundsätzlich verboten. Selbst Besitzer eines kleinen Waffenscheins benötigen zum Schießen in der Öffentlichkeit eine gesonderte Erlaubnis.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen