Gasaustritt
Feuerwehreinsatz: Ammoniakalarm bei Bauarbeiten in der Königsstraße in Kempten

21Bilder

Zu einem Ammoniakaustritt auf dem Gelände einer ehemaligen Brauerei kam es am 15.10.2015, gegen 14.00 Uhr, in der Königstraße in Kempten.

Bei Baggerarbeiten in einer stillgelegten Produktionshalle entfernte ein 57-jähriger Arbeiter mehrere alte Leitungsrohre. Dabei trat aus einem eine bislang nicht näher definierte Menge an Ammoniak aus. Der Baggerführer sowie weitere Mitarbeiter der Baufirma konnten das Gebäude unverletzt verlassen. Vorsorglich wurde der angrenzende Gefahrenbereich großräumig abgesperrt.

Messungen der Feuerwehr Kempten ergaben, dass die an der Unfallstelle ausgetretene Ammoniak-Konzentration deutlich unter der festgelegten Gefahrengrenze lag. Personen kamen durch den Vorfall nicht zu Schaden, zu einer Räumung der umliegenden Wohn- und Geschäftshäusern kam es nicht.

Insgesamt waren rund 70 Einsatzkräfte vor Ort. Das Leck wurde zwischenzeitlich geschlossen, die Verkehrssperrungen wieder aufgehoben.

Mehr zum Thema erfahren Sie morgen in der Allgäuer Zeitung.

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019