Polizei: Geben Sie keine TAN weiter!
Falscher Bänker betrügt Frau um fünfstellige Summe in Martkoberdorf

Ein vermeintlicher Bankangestellter hat eine Frau um eine fünfstellige Summe betrogen. (Symbolbild)
  • Ein vermeintlicher Bankangestellter hat eine Frau um eine fünfstellige Summe betrogen. (Symbolbild)
  • Foto: Bild von Tumisu auf Pixabay
  • hochgeladen von Lisa Hauger

Durch einen geschickten Trick wurde einer Frau am Donnerstag, den 20.05.2021, eine mittlere fünfstellige Summe gestohlen – mit einem vermeintlichen Anruf von ihrer Bank.

Die Betrogene erhielt einen freundlichen Anruf eines falschen Bankmitarbeiters, der bereits Zugriff auf das Konto des Opfers hatte und somit ihren Kontostand und sonstige Bankdaten kannte. Er erweckte so das Vertrauen der Frau.

Vermeintlicher Bänker erfragt Transaktionsnummern 

Der Anrufer erklärte, dass unberechtigt versucht wurde, Geld von ihrem Konto zu überweisen und er schnellstmöglich Transaktionsnummern („TANs“) von ihr benötige. Unter Anleitung des Anrufers leitete die Kontoinhaberin die TANs weiter, die sie vorher angefordert und mittels SMS auf ihr Handy erhalten hatte.

Natürlich wurden die TANs für Überweisungen vom Konto des Opfers auf andere Konten verwendet. Die Zielkonten der Täter wurden oft von ebenfalls getäuschten Personen oder mit falschen Personalien angelegt. Die Gelder werden sofort weitergeleitet, so dass eine Rückbuchung erschwert und meist gar nicht mehr möglich ist.

Die Vorgehensweise der Täter

Offenbar haben die Betrüger bereits im Vorfeld die Zugangsdaten zum Online-Konto der Frau erhalten. Meist beginnt der Betrug mit einer sogenannten Phishing-Mail, die aussieht, als wäre sie von der eigenen Bank. Bei diesen E-Mails wird auf Probleme mit dem Bankkonto oder auf eine Umstellung, z.B. des TAN-Verfahrens, hingewiesen. Der Empfänger klickt auf einen Link in der E-Mail und landet auf einer gefälschten „Bankseite“, auf der er sich anmelden muss. Tatsächlich befindet er sich aber auf einer täuschend echt aussehenden Internetseite der Betrüger und gibt dort seine Zugangsdaten preis, die dann für die geschilderte Betrugsmasche verwendet werden kann.

Polizei rät: Geben Sie keine TANs weiter!

Daher warnt die Kriminalpolizei eindringlich davor, Transaktionsnummern an Dritte weiterzugeben. Ihre Bank fragt Sie niemals nach Ihren Zugangsdaten oder TANs. Sie können auch ein Limit für tägliche Geldbewegungen festlegen. Die Kriminalpolizei Kempten hat die Ermittlungen übernommen.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen