Demonstrationen
Etwa 6.300 Teilnehmer bei "Montagsspaziergängen" in der Region unterwegs

Im Bereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West zählte die Polizei am Montag 25 Demonstrationen gegen die Corona-Regeln. Einige der Versammlungen waren erneut nicht angemeldet. (Symbolbild)
  • Im Bereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West zählte die Polizei am Montag 25 Demonstrationen gegen die Corona-Regeln. Einige der Versammlungen waren erneut nicht angemeldet. (Symbolbild)
  • Foto: David Yeow
  • hochgeladen von Redaktion all-in.de

Rund 6.300 Teilnehmer hat die Polizei bei den sogenannten "Montagsspaziergängen" in der Region gezählt. Nach Angaben des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West verteilten sich die Demonstranten auf insgesamt 25 Versammlungen im gesamten Zuständigkeitsgebiet. Einige der Demonstrationen waren im Vorfeld nicht angemeldet.

Größte Demo in Kempten

Die größte Versammlung fand in Kempten statt. Hier zogen rund 1.800 Teilnehmer durch die Innenstadt und verursachten dabei kurzzeitig Verkehrsbehinderungen. In Mindelheim zählte die Polizei etwa 950 Teilnehmer. Diese Veranstaltung war zuvor nicht angemeldet worden, so die Polizei weiter. Das zuständige Landratsamt hatte im Vorfeld eine Allgemeinverfügung mit zeitlichen und örtlichen Beschränkungen erlassen. Außerdem gilt in Mindelheim derzeit ein Verbot, Hunde bei den Montagsspaziergängen mitzuführen.

In Neu-Ulm und Sonthofen fanden ebenfalls nicht angemeldete Demonstrationen statt. Hier nahmen jeweils etwa 500 Personen teil. In den Städten Sonthofen und Memmingen gab es zudem Gegendemonstrationen. Alle Versammlungen verliefen störungsfrei, so die Polizei weiter.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ