Kriminalität
Anrufe Falscher Polizeibeamter häufen sich im Allgäu weiter

Symbolbild.

Bei der Polizei gehen weiter Anzeigen wegen Anrufe durch Falsche Polizeibeamte ein. Am Dienstag, 8.10.19, sind im Zuständigkeitsbereich der Polizei Schwaben Süd/West 38 Fälle bekannt geworden. Ein Vermögensschaden ist dabei nicht entstanden.

Bereits am 06.10. und 07.10.2019 kam es zu einzelnen Anrufen von falschen Polizeibeamten in Lindau, Kammeltal und Memmingen. Die Betrüger gehen bei ihrer Masche immer ähnlich vor. Sie melden sich als falsche Polizeibeamte bei den Opfern und täuschen vor, dass eine Einbrecherbande im Umkreis des Angerufenen festgenommen wurde. Um die Angerufenen vor einem Einbruch zu schützen, fragen sie die Opfer über ihr Vermögen aus. Die Betrüger drängen dann die Senioren dazu, ihr Vermögen an die falschen Polizeibeamten zu übergeben, um es vor dem Diebstahl zu bewahren. 

Im Display wird durch eine technische Manipulation die Nummer der örtlichen Polizei angezeigt. Die Betrüger missbrauchen dadurch das Vertrauen der Senioren in die Polizei und erhöhen gleichzeitig ihre Glaubwürdigkeit. 

Die Polizei rät: 

  • Geben Sie am Telefon niemandem Auskunft über private und vermögende Verhältnisse
  • Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf und trennen dadurch die Verbindung
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Vermögensgegenstände an unbekannte Personen
  • Melden Sie den Anruf sofort der Polizei. Ganz wichtig: Wählen Sie hierzu die Nummer Ihrer örtlichen Dienststelle. Die Verbindung muss dabei zuvor aber zum Betrüger getrennt sein. Idealerweise nutzen Sie dazu einen anderen Apparat, vielleicht den Ihres Nachbarn oder ein Mobiltelefon. 
  • Informieren Sie Angehörige oder Nachbarn über den Anruf

In den letzten Tagen haben alle Angerufenen die Betrugsmasche rechtzeitig erkannt und es kam bisher zu keinen weiteren Vermögensschäden. 

Seit Jahresbeginn kam es im gesamten Polizeipräsidium Schwaben Süd/West zu 876 angezeigten Fällen von Falschen Polizeibeamten, bei denen es zu einem Vermögensschaden von knapp 190.000 Euro kam. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 1.339 Fälle registriert, wobei ein Vermögensschaden in Höhe von 471.000 Euro entstand.

Autor:

Camilla Schulz aus Memmingen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019