Prozess
Zweiter Prozesstag: Vater soll Tochter mehrfach vergewaltigt haben

Tag zwei im Prozess wegen mehrfacher Vergewaltigung vor dem Kemptener Landgericht. Am Mittwoch, dem ersten Prozesstag, schwieg der 47-Jährige, der seine Tochter mehrfach vergewaltigt haben soll.

Wegen muss sich ein 47-jähriger Mann zum zweiten Mal vor Gericht verantworten. Der Bundesgerichtshof hatte das erste Urteil aufgehoben. Wie in der ersten Verhandlung schwieg der dreifache Vater zum Prozessauftakt vorgestern vor dem Landgericht Kempten.

Der 47-Jährige ließ seinen Anwalt erklären, dass er zur Sache keine Angaben mache. Ihm wird vorgeworfen, seine älteste Tochter in den Jahren 2006 bis 2011 in der gemeinsamen Wohnung in Lindenberg immer wieder zum Geschlechtsverkehr genötigt zu haben. Die Schülerin soll zwölf Jahre alt gewesen sein, als er sich das erste Mal an ihr vergangen habe.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ