Ostallgäu / Außerfern
Zwei Tote bei Motorradunfall

Zwei Motorradfahrer aus Bayern kamen am Samstag bei einem schweren Unfall am Hahntennjoch im Außerfern ums Leben. Das war der schwerste Unfall mit Motorrädern, den die Polizeidienststellen diesseits und jenseits der Grenze am Himmelfahrtswochenende bearbeiten mussten. Verletzt wurden Motorradfahrer bei Unfällen auf der Planseestraße bei Reutte, auf der B16 bei Füssen und auf der Kreuzegger Steige in Pfronten.

Wie die Polizei mitteilt, waren die beiden Motorradfahrer auf der Hahntennjochstraße nach ihrem Frontalzusammenstoß sofort tot. Dazu war es laut Polizei gekommen, als der eine von ihnen in Richtung Passhöhe einen Pkw überholen wollte und mit seinem Krad über die Fahrbahnmitte hinaus geriet. Genau zu dieser Zeit kam der andere Motorradfahrer - ebenfalls mit hoher Geschwindigkeit - entgegen. Beim Zusammenstoß wurde der bergwärts fahrende 40-Jährige vom Motorrad geschleudert und starb. Der 35-Jährige, der entgegenkam, raste über die Böschung und blieb 35 Meter unterhalb der Straße tot liegen.

Auf einen haltenden Motorradfahrer fuhr ein 30-jähriger Deutscher auf der Planseestraße auf und zog sich dabei schwere Wirbelverletzungen zu. Er hatte den ersten Kradfahrer im Kurvenbereich übersehen, bremste ab, touchierte das andere Kraftrad, wurde über den Fahrbahnrand hinausgetragen und stürzte im freien Fall rund 60 Meter tief in das Bachbett des Fischbaches. Wie die Polizei weiter mitteilt, wurde er ins Unfallkrankenhaus nach Murnau geflogen.

Zeuge soll sich melden

Mit leichten Verletzungen kam ein Kradfahrer am Samstag gegen 15 Uhr auf der B 16 an der Abzweigung nach Erkenbollingen davon. Der 69-Jährige wollte in Richtung Füssen einen Kleinbus überholen, der offensichtlich nach rechts abbiegen wollte. Gleichzeitig, so die Polizei weiter, wollte ein Autofahrer von Erkenbollingen her vor dem Kleinbus auf die B 16 einfahren.

Der Motorradfahrer erschrak, verbremste sich und stürzte. Die Polizei Füssen bittet nun den Fahrer des schwarzen Daimler-Busses, sich als Zeuge zu melden, Telefon 08362/91230.

Den Unterschenkel brach sich ein Motorradfahrer in Pfronten. Der 48-Jährige hatte laut Polizei auf der B 310 im Bereich der Kreuzegger Steige einen Rückstau zu spät bemerkt. Bei seiner Vollbremsung stürzte er vom Krad. Das Motorenöl, das aus der schwer beschädigten Maschine auslief, wurde von der Feuerwehr Weißbach abgebunden.

Alkohol war bei einem 70-jährigen Mann in Lechaschau und bei einem 39-jährigen Italiener im Spiel. Der 70-Jährige war mit seinem Leichtmotorrad gestürzt und gab gegenüber der hinzugerufenen Polizei an, ihm sei aufgrund der Hitze schwindlig geworden. Der Alkotest ergab jedoch 1,7 Promille, sodass er seinen Führerschein abgeben musste und nicht weiterfahren durfte.

Für den 39-Jährigen aus Italien war die Reise auf der Harley Davidson bei einer Kontrolle durch die Polizei an der König-Ludwig-Brücke zu Ende. Der Alkotest ergab einen zu hohen Wert. Der Italiener musste zur Blutentnahme ins Krankenhaus Füssen, eine Sicherheitsleistung hinterlegen und durfte dann ohne seine Harley die Reise fortsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019