Görisried
Zwei Bäche, eine Lösung

Dass sie über 2,1 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket II für ihren Hochwasserschutz erhalten, wissen die Görisrieder seit Monaten. Im Rahmen der Bürgerversammlung gab es nun erstmals detaillierte Informationen, wie das Börwanger Ingenieurbüro Ammann & Bäumler die Wassermassen von Hornbach und Waldbach in den Griff bekommen will. Die ersten Bauarbeiten sollen bereits im nächsten Frühjahr starten. Für die Maßnahmen sind 2,34 Millionen Euro veranschlagt. Der Zuschuss aus dem Konjunkturpaket deckt somit 90 Prozent der Baukosten.

Das Hauptprojekt des neues Görisrieder Hochwasserschutzkonzepts ist die «Hornbach-Sperre» - ein 15 Meter hoher Damm am südlichen Ortsrand, hinter dem sich im Bedarfsfall ein 670 Meter langer und über 100 Meter breiter See aufstauen kann.

Damit die Bauarbeiten den Ferienort nicht komplett lahmlegen, greift Planer Dieter Ammann zu ungewöhnlichen Lösungen. Die Auffälligste: Er spart den eigentlich notwendigen zweiten Damm für den wasserreichen Waldbach einfach ein. Die Leiseste: Weil für die «Hornbach-Sperre» 40000 Kubikmeter Erde bewegt werden müssen, soll das meiste Material aus der unmittelbaren Nähe der Baustelle gewonnen werden.

Statt rund 3000 Lkw-Ladungen durch den Ort zu karren, werden zwei benachbarte Fußballplätze abgesenkt und ein abrutschgefährdeter Hang am Ufer des neuen Stausees weggebaggert.

45 Kubikmeter pro Sekunde

Der Verlauf des Waldbachs wird so modifiziert, dass 45 Kubikmeter Wasser pro Sekunde durch den Ort rauschen können, ohne Schäden anzurichten. Dafür muss das Bachbett an manchen Abschnitten tiefer gelegt und stabilisiert werden - auch unter der Brücke der Kreisstraße OAL 24 (Hauptstraße). Zusätzlich werden gefährdete Uferbereiche mit niedrigen Wällen hochwasserfest aufgerüstet.

Die alte «Waldbachbrücke» - das einzige Hindernis, dass sich den Fluten noch entgegenstemmen könnte - wird komplett abgerissen und neu gebaut. Der Abbruch dieser Brücke ist laut Ammann «nicht zu vermeiden» und in seinem Konzept die «einzige Kröte, die zu schlucken ist».

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen