Wintersport im Allgäu
Special Wintersport im AllgäuSPECIAL

Wintersport
Zusammenschluss der Skigebiete Pitztal-Ötztal: Verhandlung vertagt

Symbolbild Skifahren.
  • Symbolbild Skifahren.
  • Foto: Ralf Lienert
  • hochgeladen von Camilla Schulz

Die auch bei Allgäuern beliebten Skigebiete im Pitztal und Ötztal sollen zusammengeschlossen werden, um noch interessanter für Touristen zu werden. Das war zumindest der Plan, der viel Kritik und heftige Diskussionen auslöste. Unter anderem weil für den Zusammenschluss rund 120.000 m³ Gestein abgetragen werden müssten. Eine für Ende Januar vorgesehene Umweltverhandlung wurde nun aber vertagt und stellt das Vorhaben dadurch in Frage. 

Bei Allgäuern beliebte Skigebiete in Österreich sollen zusammengeschlossen werden: Kritik macht sich breit

Probleme klären

Auf Antrag der Skigebietsbetreiber wurde die für 22. bis 24. Januar vorgesehene Verhandlung zum Projekt „Skigebietserweiterung und -zusammenschluss Pitztal-Ötztal“ von der UVP-Behörde (Umweltverträglichkeitsprüfung) vertagt. Wie die Tiroler Tageszeitung berichtet, sollen durch die Verschiebung substanzielle Probleme geklärt werden. Zum Beispiel, welche geplanten Maßnahmen bereits jetzt vom Gletscherschwund betroffen sind und welche Abweichungen von den derzeit eingereichten Unterlagen in zwei bis fünf Jahren eintreten könnten. Die Pitztaler und Ötztaler Gletscherbahnen wollen sich zudem noch einmal intensiv mit den Auswirkungen auf das Landschaftsbild befassen, die im Umweltverträglichkeitsgutachten für die mittlerweile gestoppte mündliche Verhandlung als untragbar eingestuft werden.

Alpenvereine fühlen sich bestätigt

„Nach dieser Absage ist nicht nur mit einer massiven Verzögerung zu rechnen, sondern das gesamte Vorhaben ist damit in Frage gestellt“ betont Josef Klenner, Präsident des Deutschen Alpenvereins (DAV). Durch diese Entscheidung sehen sich die Alpenvereine in ihrer Kritik gegenüber dem Projekt bestätigt. „Wir begrüßen diesen Schritt und sehen uns in unseren Argumenten bestätigt. Gletscherlandschaften sind hochsensible nicht regenerierbare Lebensräume, die besonderem Schutz bedürfen,“ äußert sich Andreas Ermacora, Präsident des Österreichischen Alpenvereins.

In den nächsten Tagen solle nun überlegt werden, wie es generell mit dem Vorhaben weitergeht. Laut Tiroler Tageszeitung "geisterten" bereits Alternativen durch das Pitztal.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen